Niedersachsen 

Hannover: Frau (†57) stirbt nach zehn Tagen Überlebenskampf – Polizei hat schlimmen Verdacht

Nach einem brand in Hannover brachte der Rettungsdienst eine lebensbedrohlich verletzte Frau ins Klinikum. Dort verstab sie am Montagabend. (Symbolbild)
Nach einem brand in Hannover brachte der Rettungsdienst eine lebensbedrohlich verletzte Frau ins Klinikum. Dort verstab sie am Montagabend. (Symbolbild)
Foto: imago images / Die Videomanufaktur

Hannover. Sie hat es nicht geschafft. Zehn Tage lang hat eine Frau aus Hannover um ihr Leben gekämpft.

Am Montagabend verlor sie diesen Kampf, wie die Polizei mitteilt. Die Frau aus Hannover wurde 57 Jahre alt.

Hannover: Polizei findet Frau mit schweren Brandverletzungen

Die Polizei Hannover hatte sie am frühen Samstagmorgen, 27. Juni, in einer Wohnung gefunden. Die 57-Jährige lag mit lebensbedrohliche Brandverletzungen auf dem Boden. Ein Rettungsteam brachte sie umgehend in eine Klinik.

+++ Hannover: Brand in Wohnung – dann schreitet Jörg Kachelmann ein: „Deppen“ +++

Zunächst hatten Nachbarn die Polizei wegen Ruhestörung zum Mehrfamilienhaus an der Hoppenstedtstraße gerufen. Kurz danach riefen sie die Beamten erneut – diesmal, weil ein Rauchmelder piepte.

--------------

Mehr von uns:

--------------

Polizei hat schlimmen Verdacht

Die Polizei hat einen schlimmen Verdacht, wer mit den lebensgefährlichen Verletzungen in Zusammenhang stehen könnte. Die Beamten nahmen daher einen 64-jährigen Mann vorläufig fest, der tatverdächtig ist. Er sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Hergang und Hintergründe der Tat sind noch immer nicht bekannt. Die Ermittlungen dauern an. (vh/ck)