Niedersachsen 

Niedersachsen: Neben Corona sorgt DAS bei Bäckern für Ärger – „Totaler Quatsch“

Die Bäcker in Niedersachsen haben neben Corona auch mit der Bonpflicht zu kämpfen.
Die Bäcker in Niedersachsen haben neben Corona auch mit der Bonpflicht zu kämpfen.
Foto: dpa

In Niedersachsen sind viele Bäcker wegen der Anfang des Jahres eingeführten Bon-Pflicht am Ende ihrer Geduld. Und Corona gibt ihnen den Rest.

„Totaler Quatsch“, schimpft eine Verkäuferin. „Nicht mal jeder Zehnte nimmt den Bon mit“, schätzt sie. Ein halbes Jahr nach Einführung der Bonpflicht zieht die Bäckerzunft in Niedersachsen ein vernichtendes Fazit.

Bäckereien ziehen vernichtendes Fazit wegen Bonpflicht

Nach Angaben des Bäckerinnungsverbandes Niedersachsen/Bremen wollen sogar nur maximal drei Prozent der Kunden den Beleg. Dabei handelt es sich meist um solche, die den Bon als Nachweis über geschäftliche Auslagen für die Steuerunterlagen brauchen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Niedersachsen: Mann bedroht Menschen mit Messer – „wollte sie abstechen“

Niedersachsen: LKA findet Dutzende Waffen – Beschuldigte wohl aus rechter Szene

Hannover: Mädchen (5) in Märchensee ertrunken – es spielte vorher mit zwei anderen Kindern

-------------------------------------

Doch seit Jahresanfang müssen Händler mit elektronischen Kassensystemen ihren Kunden bei jedem Kauf unaufgefordert einen Beleg aushändigen - selbst wenn es nur um ein Mohnbrötchen geht. Bei vielen Betrieben stieß die Regelung von Beginn an auf harsche Kritik. Die Belegpflicht für alle Händler mit elektronischen Kassensystemen soll gegen Steuerbetrug helfen, etwa weil das Kassensystem und die Bons miteinander abgeglichen werden könnten.

„Für uns Bäcker bleibt die Bonpflicht ein Bürokratiemonster“, sagte die Landesbeauftragte für Öffentlichkeitsarbeit des Bäckerinnungsverbandes Niedersachsen/Bremen, Babette Lichtenstein van Lengerich, der Deutschen Presse-Agentur.

>>> A2 bei Helmstedt: Mann stirbt nach Horror-Crash – Feuerwehr sauer wegen fehlender Rettungsgasse

Elektronische Bons sind ähnlich hoher Aufwand

Laut einer im Mai erfolgten Erlassänderung dürfen mit Zustimmung des Kunden auch elektronische Belege ausgestellt werden. Die gelten als ausgestellt, „wenn dem Kunden die Möglichkeit der Entgegennahme des elektronischen Beleges gegeben wird“, heißt es in einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums an die obersten Finanzbehörden der Länder vom 28. Mai. Das kann in Form eines QR-Codes geschehen oder über einen Download-Link, per E-Mail oder direkt über ein Kundenkonto.

-------------

Das ist die Bon-Pflicht

  • am 1. Januar 2020 eingeführt
  • jeder Einzelhändler inklusive Friseure und Bäcker müssen Bons an Kunden aushändigen
  • so sollen Steuerhinterziehungen verhindert werden
  • Umweltbelastung extrem hoch
  • elektronische Alternativen kaum umsetzbar

-------------

>>> Braunschweig: Ölper See – eine tödliche Falle? Experten warnen: „Leider bewahrheiten sich unsere Befürchtungen“

Corona-Krise kostet Bäcker mindestens 30 Prozent Umsatz

Allerdings setzt das bei den Kunden eine gewisse digitale Grundausstattung sowie Sachkenntnis voraus. Und auch die Bäcker müssten investieren. „Durch die Corona-Krise haben die Betriebe aber mit mindestens 30 Prozent Umsatzverlust zu kämpfen“, betonte Babette Lichtenstein van Lengerich.

Es gehe um den Erhalt von Arbeitsplätzen. Im Moment denke da niemand an Investitionen in teure Software. (fb/dpa)