Niedersachsen 

Hannover: Oberbürgermeister erhält Mail mit Todesdrohung – Onay: „Nehme das sehr ernst“

Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay hat eine Mail mit einer Todesdrohung bekommen. Der Politiker erklärt, dass er diese Mail „sehr ernst“ nehme.
Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay hat eine Mail mit einer Todesdrohung bekommen. Der Politiker erklärt, dass er diese Mail „sehr ernst“ nehme.
Foto: imago images/Sven Simon

Hannover. Belit Onay hat eine Mail mit Todesdrohung bekommen. „Ich nehme das sehr ernst“, erklärt der Oberbürgermeister aus Hannover.

Unterzeichnet war die Mail mit „NSU 2.0“. Damit gehört der OB aus Hannover zu etwa 70 anderen Politikern, die seit 2018 eine Mail mit dieser Unterzeichnung bekommen haben.

Hannover: Belit Onay erhält Mail mit Todesdrohung

Auch der Grünen-Fraktionschef im Bundestag, Anton Hofreiter, bestätigte den Eingang einer solchen Drohmail. Onay sagte, er erhalte relativ viele Drohmails, diese habe aber auch Bezug auf seine Familie genommen. Außerdem stelle sie sich in den Kontext der rechtsterroristischen Gruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU). „Ich nehme das sehr ernst“, erklärte Onay.

Das ist Belit Onay:

  • Politier von Bündnis 90/Die Grünen
  • seit 10. November 2019 Oberbürgermeister von Hannover
  • Trat sein Amt am 22. November 2019 an

+++Corona in Niedersachsen: 14.078 bestätigte Fälle +++ neue Regelung für verkaufsoffene Sonntage+++

Als NSU hatten sich die Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bezeichnet, die zwischen 2000 und 2007 zehn Menschen ermordeten. Es waren acht türkischstämmige und ein griechischstämmiger Kleinunternehmer sowie eine Polizistin. Ihre Mittäterin Beate Zschäpe wurde 2018 verurteilt.

------------------------------

Mehr Themen aus Hannover:

Bahn: Hauptbahnhof Hannover – deswegen droht jetzt hier Riesen-Chaos

Hannover: Jugendlicher hat großes Problem – doch jetzt gibt es endlich Hoffnung: „Megaschönes Gefühl“

Hannover: Erzieher soll Kita-Kinder sexuell missbraucht haben – „Wir sind tief getroffen“

---------------------------------

Drohschreiben mit „NSU 2.0“ machen bei Politikern die Runde

Seit 2018 sind bei etwa 70 Politikern und anderen Personen des öffentlichen Lebens Drohmails eingegangen, die mit „NSU 2.0“ unterzeichnet waren. In den vergangenen Tagen haben sich die Mails gehäuft. In drei Fällen in Hessen gingen den Drohschreiben ungeklärte interne Abfragen an Polizeicomputern voraus, bei denen persönliche Daten der Opfer erkundet wurden.

Erst vor wenigen Tagen erschütterten Hassbriefe Hannover. Diese richteten sich an einen Restaurantbesitzer. Mehr dazu liest du HIER. (abr/dpa)