Niedersachsen 

Hannover: Frau lässt Balkontür offen – jetzt ermittelt die Polizei gegen sie

Eine Frau hat ihre Balkontür in Hannover offen gelassen – nun ermittelt die Polizei gegen sie. (Symbolbild)
Eine Frau hat ihre Balkontür in Hannover offen gelassen – nun ermittelt die Polizei gegen sie. (Symbolbild)
Foto: imago images/Die Videomanufaktur/Chromorange/Collage news38

Hannover. Die Balkontür aufzulassen, wenn man das Haus oder die Wohnung verlässt, ist grundsätzlich keine gute Idee. Einer Frau aus Hannover wird das jetzt zum Verhängnis.

Sie hatte die Balkontür zu ihrer Wohnung im Hochparterre offengelassen. Nun ermittelt die Polizei Hannover gegen sie.

Hannover: Polizei schaut durch Balkontür – und entdeckt DAS

Weil sie wegen verschiedener Ordnungswidrigkeiten per Haftbefehl gesucht wurde, machte sich die Polizei am Montag auf den Weg zur Wohnung der 34-jährigen Frau aus Hannover. Sie war allerdings nicht zuhause, hatte jedoch ihre Balkontür offen gelassen.

Also warfen die Beamten nach eigenen Angaben einen Blick durch die Balkontür im Hochparterre – und staunten nicht schlecht. Denn bereits auf den ersten Blick konnte die Polizei Zubehör sehen, das eigentlich zum Drogenkonsum genutzt wird.

---------------------------

Mehr aus Niedersachsen:

---------------------------

Polizei Hannover findet Waffen und Drogen in der Wohnung

Mit einem richterlichen Durchsuchungsbeschluss verschaffte sich die Polizei schließlich Zutritt zur Wohnung. Und dort gab es noch einiges mehr als das Zubehör zu entdecken. Sie fanden nach eigenen Angaben nicht nur Cannabispflanzen, sondern auch mehrere geladene Gaspistolen, ein Luftgewehr, scharfe Munition, Pyrotechnik und Spreng- und Brandsätze.

+++Veronica Ferres mit eindringlicher Botschaft: „Falls es einige vergessen haben sollten...“+++

Noch während die Polizei die Wohnung durchsuchte, kam übrigens der Mitbewohner der Gesuchten in die Wohnung. Die Beamten nahmen ihn zunächst fest, mittlerweile ist er allerdings wieder auf freiem Fuß. Die Polizei ermittelt nun gegen den 37-Jährigen und die 34-Jährige. Das Landeskriminalamt hat die gefährliche Munition gesprengt. (abr/dpa)