Niedersachsen 

Niedersachsen: Frau will das Bad putzen – plötzlich geht gar nichts mehr

Niedersachsen: Erst ein Hammer konnte eine Frau aus ihrer misslichen Lage befreien.
Niedersachsen: Erst ein Hammer konnte eine Frau aus ihrer misslichen Lage befreien.
Foto: Marcel Neumann / Freiwillige Feuerwehr Flotwedel

Bröckel. Im Landkreis Celle in Niedersachsen hat eine Frau einen Putz-Unfall gehabt.

Passiert ist das Ganze am Freitagnachmittag in Bröckel (Niedersachsen) – unweit vom Landkreis Gifhorn.

Niedersachsen: Frau bleibt beim Putzen im Waschbecken hängen

Die Feuerwehr Flotwedel spricht im Nachgang von einem „nicht ganz alltäglichen Einsatz“. Der Rettungsdienst hatte die Einsatzkräfte um Amtshilfe gebeten.

+++ Aldi: Kundin öffnet Produkt – und weicht entsetzt zurück „Ja, es lebt noch“ +++

Aber was war passiert? Eine Frau war beim Putzen irgendwie ganz blöd im Abfluss des Waschbeckens hängengeblieben. Sie konnte ihren feststeckenden Finger partout nicht mehr befreien. Daher ihr Notruf.

Einsatzkräfte befreien hilflose Frau in Bröckel

Die Einsatzkräfte haben dann mit einer Säge den Unterschrank sowie das Siphon entfernt. „Im weiteren Verlauf wurde das Porzellan rund um den Finger unter höchster Vorsicht mit einem Hammer zerstört, um den Finger schnellstmöglich freilegen zu können“, teilte die Feuerwehr mit.

-----------------

Mehr von uns:

-----------------

Allerdings habe sich die Lage komplizierter gestaltet als anfangs gedacht, weil im Überlauf des Waschbeckens ein weiteres Rohr verbaut war, in welchem die Frau weiterhin feststeckte.

Ihr Finger wurde gekühlt und schwoll leicht ab. Dann starteten die Einsatzkräfte damit, das Rohr mittels eines Seitenschneiders stückweise abzutrennen.

+++ Wetter: Noch gar nicht vorstellbar, doch droht uns in wenigen Monaten DAS? +++

Und das gelang! Endlich! Der Finger war wieder frei! Die Frau sei „sichtlich erleichtert“ gewesen, steht im Feuerwehr-Bericht. Inwiefern sie weitergeputzt hat, blieb offen. (ck)