Niedersachsen 

Hannover: Schüler (15) schickt Droh-Botschaften an Schule – das hat jetzt teure Konsequenzen!

Ein Schüler (15) aus Hannover hatte über die Plattform Instagram Droh-Botschaften an seine Schule verschickt. Das hat jetzt Konsequenzen! (Symbolbild)
Ein Schüler (15) aus Hannover hatte über die Plattform Instagram Droh-Botschaften an seine Schule verschickt. Das hat jetzt Konsequenzen! (Symbolbild)
Foto: dpa

Ein vermeintlicher Streich kommt einem heute 16-jährigen Schüler aus Hannover jetzt teuer zu stehen!

Der damals 15-Jährige hatte eine Drohung gegen seine Schule über eine anonyme Instagram-Seite geteilt – die Schule schaltete die Polizei ein. Die kam dem Jugendlichen aus Hannover schließlich auf die Schliche.

Hannover: Vermeintlicher Streich kommt 16-Jährigem teuer zu stehen

Der damals 15-jährige Schüler hatte Anfang 2019 über die soziale Plattform Instagram Botschaften in lateinischer Sprache verfasst und mit einem Countdown und dem Zusatz „RIP KGS“ versehen.

+++ Sturmtief Kirsten peischt über Niedersachsen ++ Rekordböe im Harz gemessen worden! +++

Die Schule schaltete die Polizei ein, daraufhin entfernte der Jugendliche das Benutzerkonto und versicherte über ein neues, ebenfalls anonymes „Instagram“-Konto gegenüber der Schulleitung, dass keine Gefahr drohe, ohne jedoch seine Identität zu offenbaren.

Diese konnte im Laufe der anschließenden Ermittlungen allerdings aufgeklärt werden. Im Rahmen der polizeilichen Vernehmung beteuerte der Kläger, dass es sich um einen Streich gehandelt habe. Doch der wird dem Schüler jetzt teuer zu stehen kommen.

--------------------

Mehr Themen:

Hannover: Mann hat plötzlich 170.000 Euro auf dem Konto – doch sein Glück währte nicht lange...

VW tüftelt an futuristischem Reise-Bulli – so rasant bringt sich das Werk Hannover in Stellung

A2: Neuer Lkw-Unfall bringt Verkehr zum Erliegen – hier brauchst du jetzt gute Nerven

--------------------

Schüler muss Kosten des Polizeieinsatzes zahlen

Der 16-Jährige muss nun für die Kosten des Polizeieinsatzes aufkommen – und ganze 864 Euro zahlen. Er legte Klage gegen die Strafe ein, beteuerte, dass es sich bei den Beiträgen um einen erkennbaren Scherz gehandelt hätte.

+++ „Hartz und herzlich“ (RTL2): Rückkehr nach Salzgitter! DAS erwartet dich in der ersten neuen Folge! +++

Das Verwaltungsgericht Hannover folgte dieser Argumentation jedoch nicht. Die Tragweite seines Verhaltens müsse für den Jugendlichen auch in seinem Alter bereits erkennbar gewesen sein. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. (fno mit dpa)