Niedersachsen 

Hannover: Polizei ermittelt Tatverdächtigen in mysteriösem Mordfall – nach 25 Jahren!

Hannover: Die Polizei hat einen Mordfall aufgeklärt. 25 Jahre nach der Tat können die Angehörigen abschließen.
Hannover: Die Polizei hat einen Mordfall aufgeklärt. 25 Jahre nach der Tat können die Angehörigen abschließen.
Foto: dpa/Marc Tirl/Polizei Hannover

Misburg. Lkw-Fahrer Norbert S. († 57) ist im Februar 1995 kaltblütig ermordet worden. Wie es zu der grausamen Tat in Misburg bei Hannover kommen konnte, blieb für ein Vierteljahrhundert ein Rätsel.

Doch jetzt haben die Beamten aus Hannover einen irren Erfolg gemeldet: 25 Jahre nach der Tat fand die Cold-Case-Einheit der Polizei heraus, was in der Nacht wirklich geschehen ist.

Hannover: Polizei klärt Fall nach 25 Jahren auf

Bekannt waren zuvor die furchtbaren Schilderungen der Kollegen, die sich am Morgen nach der Tat über S. parkenden Lkw wunderten. Ihr Kollege hätte eigentlich in der Nacht mit dem Sattelzug nach Skandinavien aufbrechen sollen.

+++ Hannover: Norbert S. „kaltblütig hingerichtet“ – Polizei rollt Mordfall wieder auf +++

Aus Sorge machten sich auf die Suche nach dem eigentlich stets pünktlichen und zuverlässigen Kollegen. In einem Frachtcontainer stießen sie wenig später seiner Leiche. Der Mord blieb rätselhaft, auch als die Beamten vier Jahre nach der Tat zwar die Tatwaffe fanden. Bis jetzt!

Mordfall Norbert Schardin: So kam die Polizei dem Täter auf die Schliche

Anfang 2019 wurde der Fall mit modernen Methoden erneut aufgerollt. Für Zeugenhinweise winkte im Januar 2020 sogar eine Belohnung von 3000 Euro für den entscheidenden Hinweis.

Die Anstrengungen bringen nun tatsächlich Licht ins Dunkel! Polizei und Staatsanwaltschaft Hannover gehen heute davon aus, dass mutmaßlich ein mittlerweile 56 Jahre alter Mann vor 25 Jahren die Tat beging. Das Motiv: Verdeckung einer anderen Straftat.

Das soll am 8. Februar wirklich passiert sein

Der Beschuldigte soll demnach illegalen Geschäften nachgegangen sein. Auf dem ehemaligen Speditionsgelände in Misburg, auf dem auch Norbert S. ermordet wurde, soll er unter anderem auf Diebestour gewesen sein.

Die Ermittler nehmen an, dass der Mann dabei von seinem späteren Opfer am Morgen des 8. Februar 1995 überrascht wurde. Zu dem Zeitpunkt hätte der Lkw-Fahrer gerade mit dem Sattelzug aufbrechen sollen.

------------------------

Mehr Themen:

Corona in Niedersachsen: DAK mit besorgniserregender Statistik – immer mehr Arbeitnehmer...

Hannover: Polizisten wollen mutmaßlichen Dealer festnehmen – dann wird es brutal

Harz: Mann auf offener Straße erschossen – Täter flieht!

------------------------

Um nicht aufzufliegen, soll der Tatverdächtige Norbert S. erschossen haben, so die aktuellen Erkenntnisse der Cold-Case-Ermittler.

Das ist über den Täter bekannt

Der mutmaßliche Täter lebt heute in der Türkei. Im Dezember 1995, kurz nach dem Mord an Norbert Schardin, wurde der Mann wegen eines Doppelmordes an zwei Männern zu einer Haftstrafe verurteilt. Nachdem er die bis 2018 abgesessen hatte, wurde er in die Türkei abgeschoben und erhielt eine Wiedereinreisesperre.

Trotz der intensiven und langwierigen Ermittlungen der Cold-Case-Einheit reichten die gewonnenen Erkenntnisse für eine Anklageerhebung leider nicht aus. Die Arbeit hat sich dennoch gelohnt: „Die Angehörigen zeigten sich erleichtert, dass sie nunmehr mit der jahrelangen Ungewissheit abschließen können“, schreiben die Beamten im Polizeibericht. (vh)