Niedersachsen 

DHL: Verspätung in Niedersachsen vorprogrammiert – darum kommen Pakete und Briefe nicht pünktlich

Am Donnerstag kann es sein, dass Pakete und Briefe via DHL verspätet oder gar nicht kommen.  Warum, verraten wir dir hier. (Symbolbild)
Am Donnerstag kann es sein, dass Pakete und Briefe via DHL verspätet oder gar nicht kommen. Warum, verraten wir dir hier. (Symbolbild)
Foto: imago images/Ralph Peters

Niedersachsen. Falls du am heutigen Donnerstag auf Pakete und Briefe wartest, könnte es sein, dass das vergebens ist. Denn im Tarifkonflikt bei der Deutschen Post hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi auch in Niedersachsen zu Warnstreiks aufgerufen. An mehreren Standorten sollten Beschäftigte am Donnerstag die Arbeit niederlegen.

Es könnte zu Verzögerungen bei DHL-Zustellung von Briefen und Paketen kommen, hieß es.

DHL streikt: Verspätung bei Paketen und Post

In den bisherigen Tarifgesprächen liegen beide Seiten noch weit auseinander. Verdi fordert für die bundesweit rund 140 000 Tarifbeschäftigten 5,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Zudem soll es für Auszubildende eine Erhöhung um 90 Euro geben. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 21. und 22. September geplant. Die Post will dann ein konkretes Angebot vorlegen.

„Wir haben hier während der Corona-Pandemie erhebliches geleistet, und die Post AG will nur die Gewinne einstreichen“, wird eine Vertrauensfrau der Post in einer Verdi-Mitteilung zitiert. Am Donnerstag sollen unter anderen Standorte in Goslar, Clausthal-Zellerfeld und Osterode sowie in Anderten und Hannover-Süd von Maßnahmen betroffen sein.

_________________

Mehr Themen:

Hannover: Seniorinnen völlig betrunken im Zug – Polizei muss eingreifen und staunt nicht schlecht

Warntag 2020 in Niedersachsen: So kannst du deinen Hund vor dem ohrenbetäubenden Lärm schützen

Wetter in Niedersachsen: 10-Tage-Trend zeigt eindeutig, dass...

_________________

Bereits Streiks am Mittwoch in anderen Bundesländern

Im Tarifstreit hatte es am Mittwoch bereits Warnstreiks mit Schwerpunkten in Nordrhein-Westfalen und Bayern gegeben. Die Auswirkungen stufte die Post am Mittag aber als „überschaubar“ ein.

Personalvorstand Thomas Ogilvie sagte, man wolle im Interesse der Beschäftigten und des Unternehmens „Lösungen finden, die nachhaltige Lohnsteigerungen mit einer langfristigen Perspektive verbinden und wirtschaftlich tragfähig sind“. Dabei sei auch eine überproportionale Steigerung in den unteren Lohngruppen vorstellbar. (dpa)