Niedersachsen 

Hannover: Grausam! Mann soll jahrelang Kinder missbraucht und vergewaltigt haben – Tatort war auch in Wolfenbüttel

Ein 42 Jahre alter Mann muss sich von Mittwoch an vor dem Landgericht Hannover verantworten. Die Vorwürfe wiegen schwer.
Ein 42 Jahre alter Mann muss sich von Mittwoch an vor dem Landgericht Hannover verantworten. Die Vorwürfe wiegen schwer.
Foto: imago images/Henning Scheffen

Hannover. Die Vorwürfe wiegen schwer, die Anklage liest sich erschreckend!

Ein 42 Jahre alter Mann muss sich ab Mittwoch vor dem Landgericht Hannover verantworten. Der Vorwurf: Sexueller Missbrauch und Vergewaltigung in mehreren Fällen. Und das über Jahre hinweg.

Hannover: Schwere Vorwürfe gegen 42-Jährigen

+++Kreis Helmstedt: Dieser Weg ist einfach magisch – und ein echter Geheimtipp!+++

Laut Anklage soll sich der Mann von Mai 2010 bis September 2018 in verschiedenen Internetforen rumgetrieben und dort gezielt 10- und 13-Jährige kontaktiert haben. Zunächst soll er sie aufgefordert haben, ihre nackten Körper zu filmen oder sexuelle Handlungen an sich vorzunehmen.

In den Chats soll er sich jünger dargestellt haben, ein Mädchen soll ihn für einen gleichaltrigen Jungen gehalten haben.

Mann soll Minderjährige vergewaltigt haben

Darüber hinaus werden dem Mann körperliche Übergriffe und in acht Fällen auch Vergewaltigungen von Minderjährigen vorgeworfen. Tatorte waren laut Anklage unter anderem Hannover, Wolfenbüttel und Halle in Sachsen-Anhalt. Videos und Bilder des sexuellen Missbrauchs waren bei einer Durchsuchung in der Wohnung des Angeklagten in Hannover entdeckt worden.

-------------------------

Mehr News aus Niedersachsen:

Braunschweig: Schock nach der Mittagspause – dieser Spontanbesuch endete im Fiasko

VW: Osterloh versteht die Welt nicht mehr, weil DAS für Herbst geplant ist

Karstadt in Braunschweig: Oberbürgermeister befeuert Spekulationen – und macht beiden Filialen Hoffnung

-------------------------

Nach Angaben eines Gerichtssprechers könnte zum Schutz der Opfer die Öffentlichkeit von der Verhandlung ausgeschlossen werden. Am ersten Prozesstag sei als Zeuge ein Polizeibeamter geladen. Für den Prozess sind vier Verhandlungstage angesetzt. Das Urteil könnte nach dieser Planung am 13. Oktober gesprochen werden. (dpa)