Niedersachsen 

Wetter: Spätsommer verabschiedet sich – harter Umbruch kommt auf Niedersachsen zu

Die Niedersachsen können ihre Gummistiefel rausholen. Das Wetter ändert sich – und es wird auch draußen Herbst. (Symbolbild)
Die Niedersachsen können ihre Gummistiefel rausholen. Das Wetter ändert sich – und es wird auch draußen Herbst. (Symbolbild)
Foto: imago images / Photocase

Hannover. Das dürfte es gewesen sein mit dem Spätsommer. Das Wetter in Niedersachsen ändert sich – sprichwörtlich über Nacht.

Denn dann ziehen aus dem Westen viele Wolken und Schauer nach Niedersachsen. „Die Wetter-Lage stellt sich um“, sagte Michael Bauditz vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Mittwoch zu news38.de.

Wetter in Niedersachsen: Spätsommer auf Abschiedstour

Demnach müssen wir bis auf Weiteres mit einem Tiefdruckgebiet leben, das Wolken, Regen und teilweise auch Windböen mit sich bringt. Das Wetter stellt sich also passend auf die neue Jahreszeit um – es wird herbstlich im Herbst!

----------------

Mehr von uns:

----------------

Während die Temperaturen am Mittwoch noch Höchstwerte von um die 25 Grad erreichten, fallen die Werte in Braunschweig und der gesamten Region ab Donnerstag relativ steil runter. Am Wochenende halbieren sie sich fast.

Vorhersage für Braunschweig:

  • Mittwoch: 26 Grad
  • Donnerstag: 20 Grad
  • Freitag: 16 Grad
  • Samstag: 14 Grad
  • Sonntag: 14 Grad
  • Montag: 14 Grad
  • Dienstag: 17 Grad
  • Mittwoch: 17 Grad

Am Donnerstag soll es noch trocken bleiben, ab Freitag müssen wir uns auch auf Schauer einstellen. Die Natur wird's freuen.

„Nasse Schneeflocke“ auf dem Brocken im Harz möglich

Auf dem Brocken im Harz könnte es am Wochenende Bodenfrost geben, weil die Temperaturen nachts um den Gefrierpunkt liegen. „Es ist nicht ganz sicher, aber auf dem Brocken könnte dann auch eine nasse Schneeflocke runterkommen“, so der DWD-Experte.

+++ Harz: Mercedes-Fahrer stirbt bei Unfall – „Kein alltäglicher Einsatz für die Feuerwehr“ +++

Eine weitergehende Vorhersage ist für die Meteorologen schwierig, selbst wenn es so genannte Langfristprognosen gibt. (ck)