Niedersachsen 

Niedersachsen: Gefährlicher Mobbing-Anschlag bei Hannover? Mädchen (11) in Krankenhaus

In Niedersachsen wurde eine Elfjährige durch Desinfektionsmittel verletzt. (Symbolbild)
In Niedersachsen wurde eine Elfjährige durch Desinfektionsmittel verletzt. (Symbolbild)
Foto: imago images / agefotostock

Langenhagen. Kinder stellen in ihrer Unbedarftheit sicher viel Unsinn an. Und Kinder können auch richtig grausam gegenüber Gleichaltrigen sein. Das Thema Mobbing beschäftigt seit Jahren die Elternabende in Niedersachsen.

Richtig gefährlich wurde es jetzt für eine Elfjährige in Langenhagen bei Hannover in Niedersachsen. Sie musste sogar eine Nacht im Krankenhaus verbringen.

Niedersachsen: Gefährliche Desinfektionsmittel-Attacke

Der Verdacht: Jemand hatte dem Mädchen heimlich Desinfektionsmittel in die Trinkflasche geschüttet. Laut der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ zufolge geschah der Vorfall bereits am Montag.

+++ VW ruft 200.000 Autos zurück – dieses Modell trifft es diesmal +++

Am Dienstag hatte die Mutter der Tochter den Vorfall dann bei der Polizei angezeigt. Sie hatte angegeben, dass ihre Tochter mit starkem Unwohlsein aus der Schule nach Hause gekommen war. Die Mutter äußerte daraufhin den besorgniserregenden Verdacht.

Vater äußert Mobbing-Verdacht

Eine Nacht musste das Mädchen im Krankenhaus verbringen. Unmittelbar, nachdem sie die Flasche angesetzt hatte, sei ihr aufgefallen, dass es sich nicht um normales Mineralwasser handele. Sie hatte die Flüssigkeit sofort ausgespuckt. Eine Lehrerin hatte darauf einen verdächtigen Geruch bemerkt und die Flasche ausgeschüttet.

-------------------------

Mehr News aus der Region:

---------------------------

Noch ist offen, wer dem Mädchen gefährlicher Weise das Desinfektionsmittel in die Flasche gefüllt hatte. Ihr Vater äußerte jedoch einen möglichen Mobbing-Verdacht. Die Elfjährige sei in der Vergangenheit bereits öfter Opfer von Angriffen in der Schule gewesen.

+++ Niedersachsen: Mutter und Sohn sterben bei Unfall – fünf Kinder werden schwer verletzt +++

Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung. (dav/dpa)