Niedersachsen 

Hannover: Gruppe treibt in Südstadt ihr Unwesen – Polizei bittet um Mithilfe

Eine Gruppe treibt offenbar ihr Unwesen in der Südstadt in Hannover. Die Polizei bittet um Mithilfe. (Symbolbild)
Eine Gruppe treibt offenbar ihr Unwesen in der Südstadt in Hannover. Die Polizei bittet um Mithilfe. (Symbolbild)
Foto: imago images/Ralph Peters

In Hannover treibt offenbar eine Gruppe ihr Unwesen.

Zumindest glaubt die Polizei Hannover an einen Zusammenhang mehrerer Straftaten in der Südstadt.

Hannover: Gruppe treibt Unwesen in der Südstadt

Die erste Straftag in Hannover ereignete sich am 31. Oktober. Gegen 23.45 Uhr sprach demnach ein Mann eine Gruppe im Bereich des Bertha-Suttner-Platzes an, weil er zuvor beobachtet hatte, wie sie einen E-Scooter umgestoßen hat. Doch seine Zivilcourage musste der Mann laut Polizei böse bezahlen.

Denn die Männer sollen unvermittelt auf den Mann eingeschlagen und eingetreten haben, bis der 48-Jährige schlussendlich am Boden lag. Doch damit nicht genug. Die Täter sollen sich auch noch seine Armbanduhr geschnappt haben, eh sie die Flucht ergriffen.

-------------------------

Das ist die Stadt Hannover:

  • ist die Landeshauptstadt von Niedersachsen
  • wurde erstmal 1150 erwähnt und erhielt 1241 das Stadtrecht
  • ist 204,14 Quadratkilometer groß und hat 536.925 Einwohner in 51 Stadtteilen und 13 Stadtbezirken
  • Sehenswürdigkeiten: Erlebnis-Zoo Hannover, der Maschsee, die Herrenhäuser Gärten
  • ist eine der führenden Messestädte Europas
  • Oberbürgermeister ist Belit Onay (Die Grünen)

----------------------------------

Der 48-Jährige blieb verletzt zurück. Ein Rettungsteam versorgte den Mann, ins Krankenhaus wollte er jedoch nicht. Zwei der Täter konnte der Mann laut Polizei noch gut beschreiben:

  • Ein Täter war etwa 24 Jahre alt, circa 1.75 Meter groß und von schlanker Statur; laut Opfer soll der Mann lange Haare haben und nordafrikanisch aussehen
  • Den zweiten Täter beschreibt der Mann circa 1.90 Meter groß, mit einer kräftigen Status, dunkelblonden Haaren; er soll ein deutsches Aussehen gehabt haben
  • eine Frau, die auch in der Gruppe dabei war, beschreibt der Mann als circa 20 Jahre alt und 1.60 bis 1.65 Meter groß, sie war dunkel gekleidet und trug wellige Haare

Hannover: Zwei Raubüberfälle in einer Nacht

Seine Lebensgefährtin jedoch beschreibt nach eigenen Angaben alle Tatbeteiligten aus südländisch. Sie sollen akzentfreies Deutsch gesprochen haben.

+++Alle Details zur neuen Corona-Verordnung in Niedersachsen+++

Kurz nach der Tag meldete sich ein Zeuge bei der Polizei, der in der Straße „An der Querenhorst“ lebt. Er hatte zwei Männer bemerkt, die sich im Hinterhof seines Hauses unter seinem Balkon versteckten. Als er die Männer ansprach, hätten diese allerdings sofort die Flucht ergriffen. Weil der Zeuge die Männer jedoch ähnlich wie das Opfer beschrieb, vermutet die Polizei einen Zusammenhang.

-----------------------

Mehr Niedersachsen-News:

Celle: Corona-Kritiker starten Aktion vor Gesundheitsamt – Bürger fassungslos: „Wie bockige Kinder“

----------------------

Hannover: Polizei sucht dringend Zeugen

Bereits wenig später ist es in der Südstadt von Hannover erneut zu einem Raubüberfall gekommen. Gegen 0.15 Uhr hat ein Mann einen Jugendlichen im Bereich Bandelsraße/Ecke Albert-Niemand-Straße angesprochen. Als ein Streifenwagen der Polizei vorbeifuhr, soll sich der Mann in einem Gebüsch versteckt haben. Kurz danach kam er aus seinem Versteck, entriss dem Jugendlichen seine Kopfhörer und ergriff die Flucht.

Der Jugendlich beschreibt den Täter so:

  • circa 1.70 Meter groß
  • schwarze Haare, trug eine Pufferjacke
  • südländisches Aussehen, südländischer Akzent

+++VW: Jahrzehnte alte Chemie-Panne im Stammwerk – mit diesen Auswirkungen kämpft der Konzern noch heute+++

Wenn du Hinweise zu den Raubüberfällen geben kannst, kannst du dich bei der Polizei melden: 0511/109-3217. (abr)