Niedersachsen 

Niedersachsen: Nach Mord an Andrea aus Schöningen – zwei junge Männer wegen Zwangsprostitution angeklagt

Rund um den grausamen Mord an Andrea K. aus Schöningen kommt Bewegung. Zwar laufen die Ermittlungen wegen Mordes noch. Doch die Staatsanwaltschaft Verden hat nun Anklage gegen zwei Männer wegen Zwangsprostitution erlassen. (Symbolbild)
Rund um den grausamen Mord an Andrea K. aus Schöningen kommt Bewegung. Zwar laufen die Ermittlungen wegen Mordes noch. Doch die Staatsanwaltschaft Verden hat nun Anklage gegen zwei Männer wegen Zwangsprostitution erlassen. (Symbolbild)
Foto: imago images/Pessedienst Nord

Dieser Mord hat nicht nur Schöningen im Kreis Helmstedt, sondern auch ganz Niedersachsen und darüber hinaus erschüttert!

Andrea K. wurde im April dieses Jahres brutal und kaltblütig ermordet. Der oder die Täter haben sie mit einer Betonplatte an den Füßen in der Weser in Niedersachsen versenkt. Die Rechtsmediziner sind sich sicher: Andrea lebte noch, als sie im Wasser versenkt wurde. Sie ertrank qualvoll.

Nun scheint Bewegung in dem Fall rund um die Frau aus Schöningen zu kommen. Die Staatsanwaltschaft Verden hat Anklage gegen zwei junge Männer erhoben – wegen Zwangsprostitution.

Niedersachsen: Andrea K. brutal ermordet – Spur führt ins Rotlichtmilieu

Der 28. April war ein grauenvoller Tag. Die Leiche der Schöningerin wurde im Wasser des Weser-Schleusen-Kanals nahe Balge entdeckt. Von da an ermittelte die Polizei mit Hochdruck. Schnell stand fest, dass die Spuren auch ins Rotlichtmileu führen.

Im Juli klickten dann die Handschellen! Drei Beschuldigte wurden festgenommen. Dabei handelt es sich um einen 40-Jährigen, eine 39-Jährige und einen 21-Jährigen. Mehr zu den Festnahmen liest du hier >>>.

------------------

Die Fakten:

  • 28. April: Andreas Leiche wird in der Weser gefunden
  • sie war mit einer Betonplatte beschwert
  • die 19-Jährige wurde lebendig versenkt
  • 9. Juli: Ermittler nehmen drei Personen aus dem Rotlichtmilieu fest
  • Oktober: Die Staatsanwaltschaft Verden erlässt Anklage wegen Zwangsprostitution
  • Ermittlungen zum Mordfall laufen weiter

------------------

+++ Die Aktuelle Corona-Lage in Niedersachsen +++

Zwei junge Männer wegen Zwangsprostitution angeklagt

Gegen den 21-Jährigen hat die Staatsanwaltschaft Verden nun Aklage erhoben. Allerdings nicht wegen Mordes, sondern wegen Zwangsprostitution. Das bestätigt Martin Schanz, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Verden, auf Nachfrage von News38. Angeklagt sei außerdem ein 26-Jähriger.

Demnach wird dem 21-Jährigen Zwangsprostitution vorgeworfen. Der 26-Jährige soll ihm dabei geholfen haben. Konkret geht es um die damals 19-jährige Andrea. „Die 19-Jährige soll unter Ausnutzung einer Zwangslage dazu veranlasst worden sein, sexuelle Handlungen vorzunehmen beziehungsweise vornehmen zu lassen“, erklärt Schanz.

------------------

Mehr zum Mordfall Andrea K.:

-------------------

Angeklagte haben mit Mordfall „nichts zu tun“

Zuständig ist nun die Jugendstafkammer Verden. Der 21-Jährige sitze weiterhin in Untersuchungshaft. Das Verfahren werde allerdings unabhängig von dem Mordfall verhandelt. „Nach den Ermittlungen steht weiter fest, dass die Angeschuldigten mit der Tötung der 19-Jährigen nichts zu tun haben“, macht die Staatsanwaltschaft deutlich.

Die Ermittlungen wegen Mordes seien noch nicht abgeschlossen. (abr)