Niedersachsen 

Niedersachsen: Corona zwingt „Weihnachtsmänner“ zu traurigem Schritt – „Mir blutet das Herz“

Das Weihnachtsmannkostüm kann Will Dehmen in diesem Jahr nicht tragen. Wegen Corona.
Das Weihnachtsmannkostüm kann Will Dehmen in diesem Jahr nicht tragen. Wegen Corona.
Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Nur noch wenige Wochen, dann beginnt die Vorweihnachtszeit und dann dauert es auch nicht mehr lang, bis Weihnachten gefeiert wird. Doch in diesem Jahr ist alles anders, auch in Niedersachsen. Corona macht es den Familien nicht leicht, gemeinsam und in altbekannter Runde zu feiern.

Kontakte beschränken sich auf den kleinsten Kreis – und das wiederum bedeutet, dass auch viele Menschen auf einen Weihnachtsmann verzichten werden, den sie normalerweise für ihre Kinder buchen würden. Einer, der in diesem Jahr wegen Corona nun nicht mehr als Weihnachtsmann Kinderaugen strahlen lässt, ist Willi Dahmen aus Niedersachsen.

Niedersachsen: Willi Dahmen traurig – „Mir blutet das Herz“

Seit 30 Jahren verwandelt sich Willi Dahmen in den Wochen vor dem Heiligen Abend in den Weihnachtsmann. Meist im roten Santa-Claus-Kostüm, manchmal auch als Heiliger Nikolaus tritt er in Kaufhäusern, bei Firmenfeiern und auf Weihnachtsmärkten auf. Für den 68-Jährigen ist es die stressigste und schönste Zeit des Jahres.

Doch die Corona-Pandemie stellt auch sein Leben auf den Kopf. „Alle Verträge sind gecancelt“, sagt der Weihnachtsmann aus Celle mit einem Seufzen. „Mir blutet das Herz. Aus Frust habe ich mir letzte Woche meinen Bart abgeschnitten. Der ist nur noch drei Zentimeter lang.“

+++Die aktuelle Corona-Lage in Niedersachsen+++

„Könnte mir nicht verzeihen, irgendwo das Virus reinzutragen“

Hunderte von Miet-Weihnachtsmänner bringt die Pandemie um ihren Job. Darunter sind viele selbstständige Künstler, die von der Krise ohnehin mit am stärksten gebeutelt sind. Reihenweise wurden Firmenfeiern und Weihnachtsmärkte abgeblasen, Kaufhäuser verzichten auf Back- und Bastelaktionen. An ein gemeinsames Adventssingen wagt niemand zu denken.

Willi Dahmen hat den Familien abgesagt, die er seit Jahren an den Feiertagen besucht. Er will auch kein Seniorenheim betreten: „Ich könnte es mir nicht verzeihen, wenn ich irgendwo das Virus reintragen würde.“ Der 68-Jährige lebt allein, im Arbeitszimmer steht sein mit rotem Samt bezogener Sessel, im Keller lagert ein Karton mit Stoff-Rentieren. Die wollte er eigentlich verteilen.

+++Aktuelle Corona-Lage weltweit+++

Corona macht Weihnachtsmännern Strich durch die Rechnung

„Ich werde die Kinder vermissen. Auch die alten Leute werden mir fehlen“, sagt der gebürtige Rheinländer. „Es ist das Schönste, ihre Reaktionen zu sehen, wenn man in den Raum kommt.“ Dahmen ist gelernter Krankenpfleger und war lange im Arbeitsamt tätig. Vor seiner Rente nahm er Urlaub für seine Auftritte.

Der Weihnachtsmann ist für ihn mehr als eine Rolle, es ist eine Berufung. Ein Mundschutz passt aus seiner Sicht nicht dazu. Wenn Kinder auf ihn zustürmten, könne er zudem die Abstandsregeln nicht einhalten.

---------------------------

Mehr von uns:

VW schickt neue Golf-Modelle ins Rennen – sie haben eine Besonderheit

Niedersachsen: Plante 21-Jähriger Anschlag gegen Muslime? Chat-Nachrichten lassen Grausames vermuten

Harz: Verfolgungsfahrt in Wernigerode – Audi-Fahrer flüchtet hollywoodreif

----------------------------

So ist die Weihnachtslage in Niedersachsen

Zum Start des Teil-Lockdowns hieß es aus der Politik, es gehe darum, Weihnachten zu retten. Petra Henkert, die ein Weihnachtsbüro in Zeuthen bei Berlin betreibt, hat noch Hoffnung. Sie setze auf Bescherungen auf der Terrasse, im Garten oder vor der Haustür, sagt sie. Video-Botschaften oder Online-Auftritte könnten nur eine Notlösung sein. Henkert vermittelt Weihnachtsmänner und Engel.

Jahrzehntelang war der Miet-Weihnachtsmann ein typischer Studentenjob. Doch schon vor Corona fanden die studentischen Jobvermittlungen keine Darsteller mehr, vor zwei Jahren stieg das Berliner Studierendenwerk aus.

+++Braunschweig: Corona trifft Sexarbeiterinnen in der Bruchstraße hart – SIE wollen jetzt helfen+++

Die Arbeitsagenturen Hannover und Bremen haben eine große Kartei mit himmlischen Botschaftern und Geschenke-Überbringern. Dort stand bereits ein Hygiene-Konzept für die Weihnachtsmann-Vermittlung, doch wegen der steigenden Infektionszahlen habe man sich „schweren Herzens“ entschieden, in diesem Jahr auszusetzen, heißt es von der Behörde. (dpa)