Niedersachsen 

Bahn in Niedersachsen: Frau verpasst Regionalzug – was sie dann macht, ist absolut lebensgefährlich

Eine Frau hat ihren Zug verpasst, was sie dann macht, ist absolut lebensgefährlich! (Symbolbild)
Eine Frau hat ihren Zug verpasst, was sie dann macht, ist absolut lebensgefährlich! (Symbolbild)
Foto: imago images/Rüdger Wölk

Osnabrück. Lebensgefährliche Aktion in Osnabrück in Niedersachsen!

Weil eine Frau ihre Bahn verpasste, fasste die kurzerhand einen lebensgefährlichen Plan.

Bahn in Niedersachsen: Frau bringt sich in Lebensgefahr

Eine 26 Jahre alte Frau wollte am Mittwochnachmittag kurz nach 14 Uhr mit dem Zug von Osnabrück (Niedersachsen) nach Bielefeld fahren. Doch sie kam zu spät am Bahnsteig an und verpasste ihren Zug.

Wie die Bundespolizei berichtet, wollte die 26-Jährige wohl nicht auf den nächsten Zug warten und fasste einen lebensgefährlichen Entschluss. Sie sprang spontan auf einen leeren Transportzug für Autos auf, der zu dem Zeitpunkt am Hauptbahnhof hielt.

+++ Aktuelle Corona-Lage in Niedersachsen +++

Hauptbahnhof Osnabrück: Frau springt auf Güterzug auf

Was die Frau bei ihrer Aktion offenbar nicht bedachte: Eine solche Fahrt kann lebensgefährlich sein! Laut Bundespolizei war ihr Glück, dass andere Reisende die Aktion bereits am Bahnsteig bemerkt hatten und sofort die Polizei alarmierten.

So konnte der Fahrdienstleiter im Hauptbahnhof Osnabrück schon kurz vorm Bahnhof Wissingen den Lokführer des Güterzugs erreichen und ihn über die Frau informieren, die unerlaubter Weise auf seinem Zug mitfuhr.

------------------------

Mehr von uns::

-------------------------

Bundespolizei warnt eindringlich vor solchen Aktionen

Der Zug hatte bereits eine Geschwindigkeit von 100 Stundenkilometern erreicht, konnte aber im Bahnhof Wissingen halten. Dort wartete dann auch schon die Bundespolizei auf die 26-Jährige. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren gegen sie ein.

Die Bundespolizei warnt noch einmal eindringlich davor, solche „waghalsigen Aktionen“ nicht zu starten, denn die könnten – wie in diesem Fall – lebensgefährlich sein. Eine Gefahr würde dabei nicht vom Zugverkehr an sich ausgehen, sondern vor allem auch von den Betriebsanlagen wie zum Beispiel den stromführenden Teilen. (abr)