Niedersachsen 

Niedersachsen: Löwe greift Pflegerin im Zoo Osnabrück an

Ein Löwe hat in Niedersachsen eine Tierpflegerin angegriffen. (Symbolbild)
Ein Löwe hat in Niedersachsen eine Tierpflegerin angegriffen. (Symbolbild)
Foto: dpa

Osnabrück. Im Zoo Osnabrück in Niedersachsen ist eine Tierpflegerin (25) von einem Löwen angegriffen worden.

Die Pflegerin aus Niedersachsen habe gerade das Gehege gereinigt, als das Tier angegriffen habe.

Niedersachsen: Pflegerin in Zoo Osnabrück von Löwe angegriffen

Sie wurde bei dem Angriff am Rücken verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

------------------------------------

• Mehr Themen:

München: Mahnmal erinnert an getötete Mutter – Anwohner reagieren unfassbar

AfD-Politiker und Bayern-Coach Flick geraten aneinander – das hat Karl Lauterbach damit zu tun

Mallorca: Einreise nur mit Impfpass? Urlaubsinsel plant diese Corona-Änderung

-------------------------------------

Zoo ist aktuell wegen der Corona-Verordnungen geschlossen

Der Vorfall hat sich am Sonntagvormittag gegen 11.30 Uhr ereignet.

Der Zoo ist aktuell wegen der Corona-Verordnungen für Besucher geschlossen.

Der Vorfall ereignete sich demnach bei Arbeiten im Löwengehege. Die Polizei sprach von einem tragischen Betriebsunfall, ermittelt werde nicht.

So konnte es anscheinend zu dem Vorfall kommen

Der Zoo teilte mit, ein Schieber zwischen Vorgehege und Außengehege, wo sich die fünf Löwen befanden, sei zu dem Zeitpunkt anscheinend offen gewesen. Als sich die Pflegerin am Vormittag in das Vorgehege begab, hätten eigentlich alle Schieber geschlossen sein müssen. Bei dem Angriff wurde die Frau am Rücken verletzt. „Sie konnte zurück in den Pflegergang gehen und sich dort in Sicherheit bringen. Sie wurde mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht“, wird Andreas Wulftange, Zoologischer Leiter im Zoo Osnabrück und zuständig für die Afrikanischen Löwen, in einer Mitteilung zitiert. Alle Kollegen seien sofort zur Hilfe gekommen.

„Wie es zu dem Vorfall kommen konnte, möchten wir in Ruhe besprechen. Unsere Kollegin und auch wir stehen aktuell unter Schock und werden in den nächsten Tagen die Geschehnisse aufarbeiten und der Ursache auf den Grund gehen“, so Wulftange.

Alle fünf Tiere seien zu jeder Zeit im Gehege und gesichert gewesen, teilte eine Sprecherin des Zoos mit. (fb)