Niedersachsen 

Unwetter in Niedersachsen: Hochwasser sperrt Frau in Fußgängerunterführung ein – auch acht Jugendliche gefangen

So verhältst du dich richtig bei einem Unwetter

So verhältst du dich richtig bei einem Unwetter

Egal ob Sturm, Starkregen oder Gewitter: Extremwetter kann lebensgefährlich sein. Deshalb solltest du einige Tipps beachten.

Beschreibung anzeigen

Hannover. Der Sommer naht? Dem scheint vorerst in Niedersachsen nicht so zu sein, da bringt das Wetter vorerst eine ganze Menge Regen mit sich. Denn laut deutschem Wetterdienst wird es richtig ungemütlich!

Das Wochenende hatte es Wettertechnisch absolut in sich. Überschwemmte Keller, mitgerissene parkende Autos, Schlammmassen, die durch die Straßen fluten.

In unserem Newsblog erfährst du die aktuelle Lage.

Montag, 7. Juni

06.45 Uhr: Frau in Fußgängerunterführung von Wassermassen überrascht

Neben vielen Kellern liefen in der Nacht auf Sonntag in Rastede in Niedersachsen auch zwei Supermärkte voll.

Bereits am Samstag musste eine 82 Jahre alte Frau aus einer überfluteten Fußgängerunterführung in Laatzen bei Hannover gerettet werden. Sie wurde dort zusammen mit acht Jugendlichen von den Wassermengen eingeschlossen. Laut Angaben der Feuerwehr stand das Wasser dort bis zu 30 Zentimeter hoch.

Im nur wenige Kilometer entfernten Springe wurden mehrere Straßen überflutet und teilweise mit Schlamm so stark verschmutzt, dass sie nicht mehr befahrbar waren.

In Bergen im Landkreis Celle ist ein Blitz in ein Einfamilienhaus eingeschlagen und hat den Dachstuhl in Brand gesetzt. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 250.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Alle Bewohner konnten sich am Freitag aus dem Haus retten.

Der starke Regen war auch in Löningen im Kreis Cloppenburg zu viel für die Kanalisation. Viele Keller liefen voll. „Dort hatte die Feuerwehr alle Hände voll zu tun“, sagte ein Sprecher der Leitstelle in Oldenburg am Samstag.

Und damit nicht genug! Der DWD warnt vor weiteren Unwettern, die in dieser Woche auf Niedersachsen zu kommen sollen.

Samstag, 5. Juni

20.30 Uhr: Schlammmassen reißen geparktes Auto mit sich

In Oelber in der Samtgemeinde Baddeckenstedt haben Schlammmassen in Folge der heftigen Regenfälle ein geparketes Auto mit sich gerissen und in einen Gartenzaun gespült, berichtet die dortige Feuerwehr.

Rund 90 Feuerwehrleute waren in der Baddeckenstedt im Einsatz, um vollgelaufene Keller und Straßen abzumpen und zu reinigen.

16 Uhr: Kreis Gifhorn hat allerhand zutun!

Im Landkreis Gifhorn liegt der Schwerpunkt im Unwettergeschehen laut Feuerwehr in Wittingen und Knesebeck. Die Einsatzkräfte haben eine örtliche Einsatzleitung gebildet. Mehrere Straßenzüge in Knesebeck stünden bereits bis zu 50 Zentimeter unter Wasser. In mehrere Keller sei das Wasser bereits gelaufen.

9.25 Uhr: Wetterdienst warnt vor Unwettern

Am heutigen Samstag musst du dich laut deutschem Wetterdienst auf Unwetter einstellen! Starkregen, Gewitter, Regenschauer – in Teilen der Region könnte dich das heute erwarten!

Freitag, 4. Juni

10 Uhr: Ungemütlicher Freitag

Der Sommer hat sich in der Region rund um Niedersachsen noch nicht so richtig eingestellt. Nach dem regnerischen Mai sah es erst so aus, als würde der Juni die langersehnten Sommergefühle bringen. Nach den ersten sonnigen Tagen mit bis zu 27 Grad in Niedersachsen ist am Freitag allerdings erst einmal Schluss.

+++ Celle: Tödliche Schüsse vor Amtsgericht – war DAS der Grund? +++

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Gewittern und Starkregen – am Nachmittag haben die Meteorologen für den Harz die höchste Warnstufe herausgegeben – das passiert selten!

----------------------

Weitere Nachrichten aus Niedersachsen:

----------------------

Sie warnen vor schwerem Gewitter, extrem heftigem Starkregen und Hagel. Demnach können im Harz bis zu 60 Liter Regen in der Stunde runterkommen. Der Wind fegt mit bis zu 60 km/h durch den Harz – kombiniert mit Hagel.

(abr/neb/ck)