Niedersachsen 

Hund in Hannover: Dackel Anton in Not! Feuerwehr rettet ihn aus misslicher Lage

Hannover: Dackel Anton hat sich am Samstag in eine ganz schön missliche Lage gebracht! (Symbolfoto)
Hannover: Dackel Anton hat sich am Samstag in eine ganz schön missliche Lage gebracht! (Symbolfoto)
Foto: IMAGO / YAY Images

Hannover. Da nahm die Neugierde wohl überhand! Die Feuerwehr Hannover musste am Samstagnachmittag zu einem Einsatz im Welfengarten in der Nordstadt ausrücken.

Dackel Anton steckte dort in einem Loch unterhalb eines Podestes fest und kam nicht wieder raus! Die beiden Besitzer versuchten noch den sieben Jahre alten Hund mit Rufen aus dem Loch zu locken, doch Anton konnte sich nicht mehr von alleine befreien. Also riefen die Herrchen die Feuerwehr in Hannover!

Hund in Hannover: Anton war neugierig und wollte das Loch erkunden – dann steckte er fest

Der Vierbeiner war wohl einfach nur neugierig und wollte das Loch unter dem Podest erkunden. Plötzlich ging es für ihn aber weder nach vorne noch nach hinten und er hing fest. Die Feuerwehr rückte an und demontierte Teile des Podestes, schaufelten den Eingang des Erdlochs frei und konnte den Dackel befreien.

------------------

Der Haushund als Begleiter des Menschen:

  • Domestizierung fand vor etwa 15.000 bis 100.000 Jahren statt
  • die wilde Stammform ist der Wolf
  • weltweit gibt es etwa 500 Millionen Haushunde
  • allein in Deutschland leben 9 Millionen als Haustiere

------------------

+++ Hannover: Schiff bricht nach Bristol auf – seine Ladung ist äußerst ungewöhnlich +++

Der Hund selbst war durch die ganze Aufregung sichtlich verstört, berichtet die Feuerwehr. Glücklicherweise hat er sich aber nicht verletzt.

--------------

Mehr Themen aus Niedersachsen:

Flughafen Hannover: Gewaltige Schlangen und Wartezeiten zum Ferienstart „unerträglich“

Lotto in Niedersachsen: Spieler knackt den Eurojackpot! Er gewinnt unfassbare Summe

Hannover: Mann (72) stirbt bei Wohnungsbrand – vier weitere Menschen verletzt

--------------

Herrchen und Anton konnten ihren Spaziergang fortführen. Beim Nachhauseweg ging es aber für Anton erst einmal mit der Leine weiter. (dpa, bp)