Niedersachsen 

A2 bei Hannover: Heftiger Unfall! Auto kracht mit voller Wucht auf Streifenwagen

Bei einem Unfall auf der A2 bei Hannover ist ein Auto in einen Polizeiwagen gekracht. (Symbolbild)
Bei einem Unfall auf der A2 bei Hannover ist ein Auto in einen Polizeiwagen gekracht. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Fotostand

Hannover. Schlimmer Unfall auf der A2 bei Hannover.

Gleich drei Menschen sind bei einem schweren Auffahrunfall auf der A2 bei Hannover-Lahe zum Teil schwer verletzt worden. Aus bislang noch ungeklärter Ursache war ein 39-Jähriger mit seinem Pkw auf einen vorausfahrenden Streifenwagen geprallt. Die Polizei sucht Zeugen.

A2 bei Hannover: Autos schleudern in Leitplanke

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei in Hannover war ein Streifenwagen am frühen Dienstagmorgen auf der A2 in Richtung Berlin unterwegs. Plötzlich hatte sich von hinten ein Skoda genähert. Am Steuer ein 39 Jahre alter Mann.

Aus bislang noch völlig ungeklärter Ursache raste der Skoda plötzlich ungebremst auf den Streifenwagen auf. Der 24-jährige Beamte am Steuer hatte zwar noch versucht, den Aufprall zu vermeiden, aber ohne Erfolg.

Durch die Wucht des Aufpralls schleuderten beide Autos gegen die rechte Leitplanke.

-------------------

Mehr aus Niedersachsen:

VW will sein Personal schrumpfen – SIE können jetzt freiwillig gehen

McDonald's in Hannover: Not-OP nach Messerstecherei! Gewalttäter verletzten Frau lebensgefährlich

Hannover: Kontrolle eskaliert völlig! Polizisten schießen auf Lieferwagen – Beamter wird mitgeschleift

-------------------

Der 39-jährige Skoda-Fahrer musste schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Auch der 24-jährige Polizist und seine 26-jährige Kollegin wurden leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Die Beamten schätzen den Schaden auf rund 100.000 Euro. Die Autobahn musste für die Rettungs- und Aufräumarbeiten in Richtung Berlin rund drei Stunden gesperrt werden.

-----------------

Unfallstatistik in Niedersachsen im Jahr 2020

  • durch Corona hat es deutlich weniger Unfälle gegeben
  • 184.844 Unfälle insgesamt auf den Straßen von Niedersachsen (-15,2 Prozent zum Vorjahr)
  • 370 Menschen sind ums Leben gekommen (2019 waren es noch 432)
  • 35.005 Menschen wurden verletzt - davon 5260 schwer
  • Unfallursachen sind vor allem überhöhte Geschwindigkeit, Vorfahrtsmissachtung, Alkohol am Steuer und Fehler beim Abbiegen oder Überholen

-----------------

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die den Unfall beobachtet haben. Hinweise nimmt die Polizei unter 05137/827115 entgegen. (mw)