Niedersachsen 

Region Hannover: Mord auf offener Straße! Jetzt gibt es einen dringenden Verdacht

Mord oder Totschlag? Das ist der juristische Unterschied

Mord oder Totschlag? Das ist der juristische Unterschied

Beschreibung anzeigen

Burgdorf. Schreckliche Szenen in der Region Hannover!

In Burgdorf hat ein Mann auf offener Straße mehrfach mit einem Messer auf eine 35-jährige Frau eingestochen. Der 37-jährige Tatverdächtige stellte sich noch am selben Tag der Polizei. Es handelt sich um den Ehemann der Frau. Nach der Tötung in der Region Hannover haben die Ermittler jetzt einen dringenden Verdacht.

Region Hannover: Für das Opfer kam jede Hilfe zu spät

Im Zentrum von Burgdorf an der Straße Hannoversche Neustadt ist die 35-jährige Frau am Dienstagnachmittag mit einem Messer angegriffen worden, wie die Polizei auf Nachfrage von News38 bestätigte. Mehrfach hatte ein Mann damit auf die Frau am hellichten Tage eingestochen.

Trotz der Erste Hilfeleistung von Zeugen und den Wiederbelebungsversuchen der Rettungskräfte verstarb die 35-Jährige noch am Tatort.

Mutmaßlicher Täter stellt sich der Polizei in der Region Hannover

Wie die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ (HAZ) berichtet, sollen der Mann und die Frau bereits an der Wilhelmstraße aneinandergeraten sein. Erste Zeugen berichteten nach Angaben der Zeitung, dass der 37-Jährige die Frau daraufhin schubste und dann auf sie einstach.

-------------------------

Hier mehr Themen:

-------------------------

Region Hannover: Opfer und Täter sind verheiratet

Zunächst sei völlig unklar gewesen, in welcher Beziehung der Mann und die Frau standen. Mittlerweile steht aber fest: Der 37-jährige Mann ist mit der Frau verheiratet gewesen. Die Staatsanwaltschaft Hildesheim hat jetzt einen Haftbefehl wegen heimtückischen Mordes beantragt.

Die Ermittler vermuten, dass die Tötung der 35-Jährigen mit der geplanten Trennung von ihrem Ehemann zu tun haben könnte. „Es scheint zutreffend zu sein, dass es Probleme in der Ehe gegeben hat und dass eine Trennung im Raum stand“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hildesheim am Donnerstag. Der 37-jähriger Ehemann sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm heimtückischen Mord vor. (jko, dpa)

In Burgdorf gab es vor kurzem einen anderen schrecklichen Vorfall: Auf einem Feldweg fanden Passanten einen schwer verletzten Mann vor – es steht der Verdacht im Raum, dass er umgebracht werden sollte (Hier mehr lesen).