Veröffentlicht inPromi-TV

Rosins Restaurant: Gäste trauen ihren Augen nicht als sie Inhaber sehen – „Geht gar nicht“

Bei „Rosins Restaurant“ nimmt sich Frank Rosin den Inhaber vor. Dieser leistet sich ein absolutes No-Go.

© © Seven.One Entertainment Group GmbH

ProSieben: Das sind die Anfänge des Senders

Sternekoch Frank Rosin steht vor seiner nächsten Herkules-Aufgabe. Bei „Rosins Restaurant“ auf Kabel Eins soll er mal wieder die Eisen aus dem Feuer holen und Lokale vor dem Bankrott retten. Dabei nimmt der „The Taste“-Juror wie gewohnt kein Blatt vor den Mund.

In der zweiten Folge der 17. Staffel geht es ins Remstal bei Stuttgart zum Naturfreundehaus Strümpfelbach. Das Restaurant wird auf sein Essen, Service und Ambiente genauestens geprüft. Doch den Gästen fällt etwas ganz anderes negativ auf.

Rosins Restaurant: Hilferuf aus Strümpfelbach

Um zum Naturfreundehaus zu kommen, muss Frank Rosin erstmal eine lange Landstraße entlangfahren. Vorbei an einem schönen Tal mit traumhafter Wein-Region. Eine schöne Kulisse für einen Restaurant-Besuch, der vor allem im Sommer viele Gäste anlockt. Doch das vierköpfige Team rund um das Inhaber-Paar Andreas und Lubica Schulz kann den Andrang kaum bewältigen. Im Winter das traurige Gegenteil: Fehlende Kunden führen zu massiven Einnahme-Verlusten. Deshalb spielte das Paar bereits nach 15 Monaten schon mit dem Gedanken, das Lokal wieder abzugeben.

++ ZDF: US-Amerikaner schaut „Heute Show“ – „Ich hasse sie alle“ +++

Bevor Frank Rosin den Inhabern jedoch helfen kann, muss er sich zunächst einen Überblick von ihrer Arbeit verschaffen. Dazu lädt er mehrere Test-Esser ein, auf dessen Urteil der Sternekoch aus dem Ruhrpott vertraut. Und die sind schonungslos ehrlich. Nach dem Restaurant-Besuch trommelt Rosin das Team vom Naturfreundehaus zusammen, um ihnen die Ergebnisse zu verkünden. Dabei knüpft er sich vor allem Chef Andreas Schulz vor, der für den Service hauptverantwortlich ist.

Gäste kritisieren Outfit des Chefs

Zunächst gibt es Lob von den Test-Essern. „Sehr aufmerksamer und netter Service“ und „Chef wirkt nett und ist interessiert“, so das positive Feedback. Doch die Gäste haben auch etwas zu meckern. „Erscheinungsbild in Jogginghose und T-Shirt geht gar nicht“, liest Frank Rosin vor. Als die Gäste das Lokal betreten, begrüßt der 49-jährige Chef sie in einer langen schwarzen Jogginghose und mit einem neongrünen T-Shirt. Er weist sie freundlich zu ihren Tischen. Die höfliche Art kann scheinbar nicht über die fragwürdige Outfit-Auswahl des Gastronomen hinwegtäuschen – der erste Eindruck zählt schließlich.

Rosins Restaurant
Rosins Restaurant: Frank Rosin verkündet Inhaber-Paar Lubica und Andreas Schulz, sowie dem Koch das Urteil der Gäste. Foto: © Seven.One Entertainment Group GmbH

„Die Wahrheit ist tatsächlich, dass ich von meinen Freunden öfter drauf angesprochen werde und sie mir das auch freundlich und nett versuchen zu vermitteln, doch ich habe mich da noch nicht bekehren lassen“, gesteht Andreas Schulz. Auch seine Frau wünscht sich offenbar ein Umdenken. „Das ist schon ein Thema, worüber wir schon oft gesprochen haben. Es ist gegenüber den Gästen einfach nicht so schön“, bestätigt sie.


Noch mehr News:


Ob sich Andreas die Kritik zu Herzen genommen hat und bei der nächsten Eröffnung zu einer anderen Klamotte gegriffen hat, kannst du bei Joyn nachschauen. Der Streamingdienst zeigt die Folge in seiner Mediathek.