Veröffentlicht inPromi-TV

Oliver Pocher: Jetzt wird es richtig teuer – „Bitte 20 Prozent an mich und Amira“

Oliver Pocher teilt erneut gegen den Motivations-Coach Biyon aus. Doch geht der Komiker mit DIESER Forderung zu weit?

© IMAGO/Future Image

"Let's Dance": Das sind alle Gewinner der RTL-Show

Die RTL-Show "Let's Dance" begeistert seit 2006 Millionen von TV-Zuschauern. Zahlreiche Promis haben sich seitdem aufs Parkett gewagt. Wir zeigen dir die Sieger aller bisherigen Staffeln.

Oliver Pocher kann es einfach nicht lassen! Das vermeintliche „Liebes“-Drama zwischen seiner Ex-Partnerin Amira und dem Motivationstrainer Biyon Kattilathu hatte die Schlagzeilen in den letzten Wochen fest im Griff – und ein Ende scheint lange nicht in Sicht.

++ Oliver Pocher: Als er DIESE Bilder sieht, kann er die Tränen nicht mehr zurückhalten – „Hab da nicht mit gerechnet“ ++

Vor einigen Tagen verkündete der angebliche Liebhaber von Amira freudig seine Teilnahme bei Deutschlands beliebtester RTL-Tanzshow „Let’s Dance“, sehr zum Leid des Comedy-Stars Oliver Pocher. Warum dieser jetzt sogar Geld fordert…

Oliver Pocher: Ist Biyon dank ihm bei „Let’s Dance“?

Er darf demnächst das Tanzbein schwingen! Nachdem Biyon die freudige Neuigkeit auf seinem persönlichen Instagram-Kanal verkündete, erntete er prompt eine bissige Reaktion von Amiras Ex. „Der Fremdgeher ist jetzt auch bei Let’s Dance“, stichelte Oliver Pocher in seiner Instagram-Story und verlangte unverblümt: „Bitte 20 Prozent an mich und Amira.“ Dabei würde der 39-Jährige die Adresse bereits kennen.

++ Oliver Pocher: Nach Liebes-Drama ist er jetzt ausgerechnet HIER gefragt ++

Doch damit nicht genug! Auch Amiras neue Liebe, Christian Düren, bleibt nicht von Pochers Zorn verschont. In einer weiteren Instagram-Story teilte Oliver einen „Bild“-Artikel über Amira und Christian und wetterte: „Der Wortlaut der ‚Bild‘ sollte eigentlich lauten: ‚Sie haben Sex!‘, ‚Sie teilen sich das Bett!’… Oder: ‚Der Restef*cker ist wieder da!’“



Mit seiner scharfen Zunge treibt der TV-Star die Spannungen auf eine neue Ebene: Ob sich die Fronten durch die öffentliche Angriffe jemals entspannen werden, bleibt abzuwarten.