Veröffentlicht inPromi-TV

Netflix geht Sparfüchsen an den Kragen! Schluss mit dem Länder-Trick

Netflix ergreift nun harte Maßnahmen: Warum der Streaming-Dienst diesen beliebten Trick sperrt, erfährst du HIER!

© IMAGO/ABACAPRESS

Das Netflix-Imperium: Die größten Erfolge des Streaming-Riesen

Das große Netflix-Spargeheimnis scheint vorbei zu sein: User, die mit dem cleveren Länder-Trick den Streaming-Dienst günstiger nutzen wollten, schauen jetzt in die Röhre. Netflix hat dem Treiben ein Ende gesetzt und setzt findigen Sparfüchsen einen Riegel vor.

Netflix: Beliebter Trick funktioniert nicht mehr

Bisher war es ein offenes Geheimnis: Wer Netflix zu einem Bruchteil des deutschen Preises nutzen wollte, trickste einfach mit einem VPN und einem ausländischen Konto. Besonders beliebt war der „Türkei-Trick“, bei dem das monatliche Abonnement für weniger als 4 Euro zu haben war. Doch jetzt schlägt Netflix zurück und sperrt die virtuellen Pforten für diejenigen, die sich mit einem türkischen Konto einen Schnäppchenzugang erschlichen.

+++ Kein Netflix mehr auf zahlreichen Fernsehern – jetzt herrscht traurige Gewissheit +++

Der Streaming-Gigant hat scheinbar genug von den „Geizhälsen“, die sich mit einem günstigen ausländischen Abo begnügen. Netflix geht rigoros gegen die Verwendung von ausländischen Konten vor und sperrt sogar bereits existierende Accounts. Eine spezielle Fehlermeldung informiert die Nutzer darüber, dass der Standort und das Konto nicht übereinstimmen – das Spiel ist vorbei.

Netflix: Sparfüchse haben keine Chance

Nicht nur Deutschland ist betroffen, sondern weltweit melden Nutzer aus den USA, Polen, Kanada und anderen Ländern ähnliche Erfahrungen. Die Maßnahmen von Netflix zielen nicht nur auf die türkischen „Fake-Konten“ ab, sondern schließen auch preisgünstige Regionen wie Ägypten, Pakistan und Argentinien aus.

Die Bemühungen, diese Sperrungen zu umgehen, sind bisher nur teilweise von Erfolg gekrönt. Anleitungen und Tipps sind nicht immer verlässlich, und selbst auf Plattformen wie mydealz stoßen die Streaming-Sparfüchse auf zunehmende Schwierigkeiten. Nach dem Vorgehen gegen das Account-Sharing setzt Netflix nun einen weiteren Schritt, um mögliche Einnahmeverluste zu verhindern.



Die Zeiten des grenzüberschreitenden Konten-Gebrauchs scheinen vorbei zu sein, und der Streaming-Dienst zeigt sich entschlossen, jegliche Tricksereien zu unterbinden. Für die Sparfüchse wird es immer schwieriger, dem Preisanpassungskurs von Netflix zu entkommen.