Veröffentlicht inVermischtes

Forscher finden vor Küste ein Neugeborenes – nach genauerer Betrachtung bricht ein Streit aus

Ein Forscher-Team entdeckt vor der Küste Kaliforniens ein Neugeborenes. Doch ist es tatsächlich so, wie es auf den ersten Blick scheint?

© IMAGO/USA TODAY Network

Das sind die 5 größten Mythen der Archäologie

Aufgrund der voranschreitenden Technologie können auch Forscher auf neue Methoden zurückgreifen, um Entdeckungen zu machen und Funde genau zu dokumentieren. Mit Hilfe einer Drohnenkamera wurden Aufnahmen des türkisblauen Wassers über der Küste Kaliforniens gemacht, als plötzlich ein seltsames Wesen ins Bild treibt. Die Forscher trauen ihren Augen kaum, als sie das sehen.

Ein Team Forscher findet vor der Küste Kaliforniens ein Neugeborenes, das gerade erst das Licht der Welt erblickt hat. Kurz nach dem Fund kriegen sich die Wissenschaftler jedoch wegen einer bestimmten Frage ganz gewaltig in die Haare.

Forscher können bislang nur spekulieren

Ist das etwa ein frisch geborener Weißer Hai? Diese Frage stellt die Forscher vor ein Rätsel und löst gleichzeitig eine heftige Diskussion aus. Allem Anschein nach streift das Tier im Moment der Aufnahmen einen weißen Film von seinem Körper ab. Ist das der Hinweis auf restliche Substanzen aus dem Embryonenstadium? Jahreszeit und Fundort würden zu der Annahme passen. Auch die weiße Färbung und die Körpergröße sprechen für ein Hai-Jungtier. Doch einige Fragen bleiben ungeklärt.

+++ Forscher machen am Meeresgrund revolutionäre Entdeckung – „Bisher übersehen“ +++

Ist es nun tatsächlich ein Hai-Jungtier oder nicht? Die weiße Schicht könnte nämlich auch falsch gedeutet worden sein, da ein ähnliches Phänomen im Rahmen einer Hautkrankheit auftreten kann. Außerdem handelt es sich bei der Entdeckung immerhin nur um eine Einzelbeobachtung. Ob der Hai im Juli 2023 von anderen Menschen ebenfalls entdeckt wurde, ist unklar.


Weitere Themen:


Die Forscher sind sich uneinig und können die Identität des aufgezeichneten Wesens nicht mit Gewissheit bestimmten. Fest steht: Welches Tier sich da tatsächlich vor ihre Linse getraut hat, bleibt daher zunächst reine Spekulation.