Veröffentlicht inVermischtes

McDonald’s: Experte lüftet Milkshake-Geheimnis – werden Kunden getäuscht?

Ein Experte deckte nun auf, was viele Kunden von McDonald’s vielleicht gar nicht wissen wollen. Es geht um die beliebten Milchshakes.

Ein Experte deckte das Geheimnis hinter den Milchshakes bei McDonald's auf.
© IMAGO/Pond5 Images

Burger King vs McDonalds - die Fast-Food-Giganten im Vergleich

Was unterscheidet die beiden Fast-Food-Riesen McDonalds und Burger King?

Der Lebensmitteltechniker Sebastian Lege hat in der Vergangenheit schon so manches Geheimnis gelüftet, das uns den Appetit auf zahlreiche Gerichte verderben könnte. Auch bei den Fast-Food-Giganten McDonald’s und Burger King hat er schon den einen oder anderen Trick entlarvt.

So hat er in seiner TV-Sendung „BesserEsser“ im ZDF bereits aufgedeckt, wie viele billige Zutaten in der Mayonnaise stecken oder dass der Rauchgeschmack beim Verkaufsschlager „McRib“ nur durch eine spezielle Rauchwürze hinzugefügt wird.

Nun berichtete er, ein weiteres Geheimnis bei McDonald’s gelüftet zu gehaben: Es geht um die berühmten Milchshakes. Doch eines vorweg: McDonald’s bewertet das Thema komplett anders.

McDonald’s: Experte lüftet Milchshake-Geheimnis

Bei leckeren Milchshakes denken wir meist an cremiges Eis, frische Milch und süße Sahne, durch die der Drink unvergleichlich lecker wird. Bei der Fast-Food-Kette McDonald’s sieht die Zutatenliste jedoch angeblich etwas anders aus. Als „die Milchshake-Methode“ betitelt der Lebensmittelexperte Sebastian Lege das Vorgehen der Kette und mischt die berühmten Drinks kurzerhand selbst nach.

Zu Beginn stellt er dazu seine Zutaten vor. Frische Sahne? Fehlanzeige. Stattdessen stehen auf dem Tisch Zutaten in Pulverform wie Magermilchpulver, Guarkernmehl und Carrageen.


Auch interessant: McDonald’s im Ruhrgebiet: Mann verliert völlig die Kontrolle – dann gibt’s einen lauten Knall


Immerhin echte Milch benutzt McDonald’s laut Sebastian Lege bei seinen Milchshakes. Zum Süßen diene Glukosesirup und natürlich jede Menge Zucker und Süßmolkenpulver. Für die unvergleichliche Cremigkeit dienen diese Zutaten: Johannesbrotkernmehl und Guarkernmehl. Und das war’s, wenn man dem ZDF-Experten glauben darf. Das sei die Grundmasse der bekannten Milchshakes. Aus rund 30 Prozent Luft bestehen die leckeren Drinks.

Frisches Obst sucht man vergeblich

Besonders der Milchshake mit der Geschmacksrichtung Erdbeere ist beliebt. Während in einem klassischen Erdbeer-Milchshake natürlich jede Menge frische Erdbeeren stecken, greift McDonald’s auch hier auf eine andere Methode zurück.

Wasser und Erdbeersaftkonzentrat werden dafür zusammengefügt. Anschließend fügt der Experte noch eine Geheimzutat hinzu: Rote-Beete-Pulver. Schließlich soll der Drink ja auch nach Erdbeere aussehen, und künstliches Erdbeer-Aroma sorgt anschließend für den Geschmack. Apfelextrakt und Zitronensäure sollen das künstliche Erdbeer-Aroma verstärken.

Doch was sagt McDonald’s zu dieser Darstellung? Der Konzern nimmt gegenüber unserer Redaktion ausführlich zu der Kritik Stellung, und zwar wie folgt: „Tatsächlich ist die Zubereitungsweise, die uns in Bezug auf unseren Milchshake in der genannten Sendung unterstellt wird, falsch und entspricht nicht den Tatsachen. Unsere Shake-Rezeptur besteht hauptsächlich (zu mehr als 85 %) aus Vollmilch und Magermilch. Um letztendlich die richtige Konsistenz zu erreichen, wird dann noch Molkepulver dazugegeben. Unser Shake ist also entgegen der Aussage von Herrn Lege kein Instant-Mix, der aus Pulver und Wasser angerührt wird.“ Doch damit nicht genug.


Das könnte dich auch interessieren:


McDonald’s führt weiter aus: „Bei unserem Milchshake mit Erdbeergeschmack wird dem Shake beim Zapfen Erdbeer-Sirup zugefügt, welcher Erdbeersaftkonzentrat enthält. Die Pumptechnologie des Sirups ermöglicht keinen stückigen Sirup, weswegen keine frischen Erdbeeren eingesetzt werden können. Zudem ermöglicht der Sirup eine gleichmäßige Dosierung und damit gleichbleibende Qualität und Geschmack in allen McDonald’s Restaurants.“ Im Übrigen seien die Zutaten kein Geheimnis, sondern auf der Webseite der Fast-Food-Kette einsehbar.