Veröffentlicht inVermischtes

Whatsapp: Messenger pfuscht in deinen Kontakten herum – Nutzer sollten jetzt aufpassen

Whatsapp überrascht seine Nutzer mit einer neuen Funktion. Doch hat der Messenger HIER zu sehr seine Finger im Spiel?

Whatsapp mit neuer Ranking-Funktion. Nutzer müssen aufpassen.
u00a9 IMAGO/Aviation-Stock

Das ist der beliebte Messenger-Dienst WhatsApp

Wir werfen in diesem Video einen Blick auf den beliebtesten Instant-Messenger Deutschlands: WhatsApp.

Whatsapp zählt schon lange zu den beliebtesten Messenger-Diensten weltweit. Ob zum Versenden von Textnachrichten, zum Telefonieren oder für das Verschicken von Fotos und Videos – für die meisten ist die kleine grüne App mit dem weißen Chat-Symbol kaum noch vom Handydisplay wegzudenken.

Um die Nutzer regelmäßig mit neuen Funktionen zu versorgen, werden ab und zu Updates der App fällig. Dadurch werden meist entweder Prozesse vereinfacht oder neue Features freigeschaltet. Doch ist Whatsapp mit dieser Änderung nun einen Schritt zu weit gegangen? DAS ändert ich künftig für die Nutzer.

Whatsapp überrascht mit Ranking-Funktion

Während sich die sozialen Netzwerke stetig weiterentwickeln, guckt sich auch Whatsapp die ein oder andere beliebte Funktion ab. So können Nutzer inzwischen sogenannte Statusmeldungen mit ihren Kontakten teilen, die nach einigen Stunden wieder verschwinden. Diese werden entweder in dem dafür vorgesehenen Reiter unten in der Symbolleiste angezeigt, oder könne über ein kurzes Antippen des Profilbildes abgerufen werden. Jetzt müssen sich Nutzer allerdings auf eine Neuheit im Statusbereich einstellen.

+++ Whatsapp mit neuer Funktionen: Wird DAS zum großen Problem? +++

Whatsapp ordnet Statusmeldungen mittels einer Ranking-Funktion künftig neu an. Das bedeutete, dass der Status all jener Kontakte weiter oben angezeigt wird, mit denen die Nutzer regelmäßig chatten, die angepinnt sind oder Meldungen, die bald wieder verschwinden. „Dadurch behalten Nutzer den Überblick und sehen die Statusmeldungen der wichtigsten Kontakte zuerst“, heißt es in einem Bericht auf „kreiszeitung.de“. Doch wollen die Nutzer überhaupt, dass Whatsapp bei der Statusansicht seine Finger im Spiel hat?

Nicht alle können die Funktion nutzen

Zumindest in puncto Datensicherheit müssen Nutzer keine weiteren Bedenken haben. Die Whatsapp-Priorisierung soll nämlich anhand der Daten erfolgen, die lokal auf dem Endgerät gespeichert sind. Wer Whatsapp darüber hinaus auf dem Laptop oder einem anderen Gerät nutzt, kann damit rechnen, dass dort die Statusmeldungen entsprechend unterschiedlich angeordnet sind.


Weitere Themen:


Während sich momentan erst mal nur Android-Nutzer mit der neuen Funktion beschäftigen können, soll das Update in den kommenden Wochen dann auch endlich für alle anderen Whatsapp-Nutzer zur Verfügung stehen.