Veröffentlicht inVermischtes

Aldi, Lidl und Co. auf Mallorca: DAS suchst du auf der Insel vergeblich

Wer bei Aldi, Lidl und Co. auf Mallorca einkauft, wird sich wundern – von einer Sache ist dort nämlich weit und breit keine Spur.

Mallorca
u00a9 IMAGO/Panthermedia

Über diese Aldi & Lidl-Produkten können Mallorca-Urlauber staunen

Auch auf der Ferieninsel Mallorca muss niemand auf die beliebten Discounter Aldi und Lidl verzichten. Wir zeigen Dir eine Auswahl an besonderen Produkten, die es dort gibt.

Jedes Land hat so seine Eigenarten. Umso interessanter ist es, auch mal einen Blick in die Supermärkte der jeweiligen Urlaubsregion zu werfen.

Dass Touristen bei Aldi, Lidl und Co. auf Mallorca völlig unbekannte Produkte zu Gesicht bekommen, dürfte nicht überraschen – nach einer Sache kann man auf der gesamten Insel allerdings vergeblich suchen…


Auch interessant: Megapark auf Mallorca wird evakuiert – der Grund ist ernst


Aldi, Lidl und Co.: Das ist der Unterschied zu Deutschland

Die Rede ist von Pfandautomaten. Denn anders als in Deutschland gibt es in Spanien gar kein Pfandsystem. Sämtliche Flaschen und Dosen können nach dem Austrinken also einfach in den Müll geworfen werden. Eine traurige Tatsache, die auf der Balearen-Insel zur Umweltverschmutzung beiträgt – besonders dann, wenn der Abfall noch nicht einmal richtig getrennt und recycelt wird.

In der Vergangenheit immer wieder auch ein Grund, den Umweltschützer anprangern. 2022 hat man in der mallorquinischen Gemeinde Calvià sogar schon mal versucht, eine Art Pfandsystem einzuführen: Wer seine Plastikflaschen und Dosen in bestimmte Tonnen wirft und zuvor einen entsprechenden QR-Code abgescannt hat, konnte über eine App Prämienpunkte sammeln.

Mallorca ruft Projekt ins Leben – doch es scheitert

Die gesammelten Punkte ließen sich anschließend in Belohnungen umwandeln. Wie die „Mallorca Zeitung“ berichtete, bestand unter anderem die Teilnahme an Verlosungen für Elektroroller oder Rücksäcke. Die fleißig angesparten Prämienpunkte konnten allerdings auch für Spenden eingetauscht werden – beispielsweise für die spanische Krebshilfe oder eine Einrichtung für Kinder in Not.


Mehr News:


Wirklich motiviert schienen die Bürger aber trotzdem nicht gewesen zu sein. Das Projekt scheiterte nach einer gewissen Zeit und die Anwohner sowie Touristen sind wieder zu ihrer üblichen Müllentsorgung zurückgekehrt. Doch wer weiß, vielleicht kann in Zukunft etwas langfristig bewegt werden – im Hinblick auf den Klimaschutz ist es jedenfalls zu wünschen.