Peine 

"Kicken statt chillen" - Hilfe für den SV Lengede

Foto: Lara Hann

Lengede. In der kalten Jahreszeit rückt man gerne näher zusammen. Beim Sport Verein Lengede sogar im wahrsten Sinne des Wortes: In den Hallen die dem Verein zur Verfügung stehen ist einfach zu wenig Platz.

Eine Stunde pro Woche

"Bei uns sind 241 Kinder offiziell angemeldet, die Dunkelziffer ist aber höher", erzählt Marius Schenkel von der Jugendabteilung des SV Lengede. Die Kinder verteilen sich auf 17 Mannschaften, die alle ihre Trainingszeiten brauchen. Grade jetzt wo es kälter wird, und das Training auf dem Platz nicht mehr möglich ist, führt das zu Problemen. "Die Mannschaften haben jeweils eine bis maximal eineinhalb Stunden pro Woche, die sie die Halle nutzen können", erklärt Schenkel.

Denn zum Lengeder SV gehören nicht nur Jugendmannschaften, sondern auch Mannschaften für Erwachsene. Außerdem deckt der SV nicht nur den Fußballbereich ab, sondern auch andere Sportarten: Auch Teakwondo, Volleyball oder Tanzgruppen müssen bei der Hallenplanung berücksichtigt werden.

Schenkel hofft darauf, dass die Gemeinde die Probleme erkennt, und es dem Sportverein ermöglicht eine neue Halle zu bauen, um den Kindern wieder häufigere und längere Trainingszeiten bieten zu können.

Mehr Raum für Sport

Aber auch im Sommer steht der Verein vor Platzproblemen. Zum Teil trainierten bis zu vier Mannschaften auf einem Platz. Denn auch die Mannschaften aus dem Turnerbund mit Broistedt, Barbecke, Klein Lafferde und Woltwiesche nutzen die Plätze. "Der Spaß kommt dabei nicht zu kurz", lacht Schenkel. Eine ausreichende Vorbereitung für Spiele sei auf diese Weise allerdings nicht möglich.

Daher wurde im Sommer mit dem Bau eines Jugendplatzes begonnen, der neben dem dem A- und B-Platz und dem Kunstrasenplatz den Kindern die Möglichkeit bieten soll häufiger auf passendem Raum trainieren zu können. Finanziert wird der Platz komplett aus Spenden.

Kicken statt chillen

Unter dem Motto "kicken statt chillen" will der Verein aber noch einen Schritt weiter gehen, als den Kindern nur die Trainingsmöglichkeiten zu bieten. Neben den normalen Vereinsaktivitäten denkt sich die Jugendabteilung immer wieder neue Ideen aus, um die Kinder zusammenzubringen. So werden gemeinsame Aktivitäten wie Stadionbesuche, Sommerfeste und Fußballcamps geplant.

Auch Sonderaktionen gibt es immer wieder. So hat zum Beispiel Leo, das Maskottchen von Eintracht Braunschweig, zusammen mit Eintracht Trainer Torsten Lieberknecht den Verein besucht.

Hilfe für Benachteiligte

Außerdem setzt sich der Verein für sozial und finanziell benachteiligte Kinder ein. Neben der Finanzierung von zum Beispiel Trainingsanzügen und Trikots, die von denen, die es sich sonst nicht leisten könnten für einen kleinen Eigenanteil erworben werden können, engagiert der Verein sich auch beim Thema Integration.

Unter dem Motto "Wilkommen beim Fußball" will der SV die Flüchtlingskinder spielerisch integrieren. Neben der Teilnahme am Training und an Spielen werden beispielsweise gemeinsame Filmnachmittage gemacht und die Stadien der Nachbarstädte besucht.

Sponsoren gesucht

Um den Raum für den Sport und die Aktionen finanzieren zu können, sucht der SV nach Spendern und Sponsoren. "Am besten wäre es, wenn wir langfristige Spender und Sponsoren findet könnten", erklärt Schenkel. Er hofft darauf so die Arbeit des Lengeder SV weiter vorantreiben zu können.

Peine 

Lovemobil-Mord: Auch der Zweite will's nicht gewesen sein

Der des Mordes Angeklagte Martin H. am 7. Dezember vor dem Gerichtssaal des Landgericht Hildesheim beim Prozessauftakt gegen den 30-Jährigen wegen Mordes an einer Prostituierten.
Der des Mordes Angeklagte Martin H. am 7. Dezember vor dem Gerichtssaal des Landgericht Hildesheim beim Prozessauftakt gegen den 30-Jährigen wegen Mordes an einer Prostituierten.
Foto: dpa
Mehr lesen