Peine 

Candlelight-Day: Eine Kerze für jedes tote Kind

Das hell erleuchtete Schiff der St.-Jakobi-Kirche füllt sich nach und nach.
Das hell erleuchtete Schiff der St.-Jakobi-Kirche füllt sich nach und nach.
Foto: Benyamin Bahri

Peine. Ein Licht für verstorbene Kinder: Die Kirchengemeinden im Landkreis Peine beteiligen sich seit Jahren am weltweiten Gedenktag für die viel zu früh erloschenen Leben. An jedem zweiten Advent findet er in einer anderen Gemeinde statt - beim "Candlelight-Day" am heutigen Sonntag gedachten rund 50 Eltern und Freunde der verlorenen Kinder, diesmal in der St.-Jakobi-Kirche.

Weltweit stellen Betroffene jeweils um 19 Uhr für eine Stunde eine brennende Kerze in die Fenster. So erlöschen in der einen Zeitzone die Kerzen, während sie in der nächsten entzündet werden - so gehe ein Licht für die Kinder 24 Stunden lang um den Erdball, erklärte Frank O. Witt vom Evangelischen Trauerhaus Peine.

Am Ende des Gottesdienstes, in dem Betroffene den Schmerz über den Verlust und ihre Sehnsucht nach Zeichen ihrer tote Kinder beschrieben, entzündeten die Besucher Kerzen, um diese nach Hause zu nehmen und in ihre Fenster zu stellen.

Roter Faden bei der Gedenkfeier war das Lied "Wunder gescheh'n" von Nena aus dem Jahr 1989 - entstanden, kurz nachdem die Sängerin selbst ihren nur elf Monate alten Sohn verlor. Darin heißt es:

"Immer weiter, immer weiter geradeaus
Nicht Verzweifeln
Denn da holt dich niemand raus
Komm, steh selber wieder auf"