Peine 

Busse stehen und Kitas dicht: Am Donnerstag wird gestreikt

Die Busse sollen still stehen. (Archivbild)
Die Busse sollen still stehen. (Archivbild)
Foto: dpa

Region38. Auch die zweite Runde der Tarifverhandlungen für den Öffentlichen Dienst, den ÖPNV und die Ver- und Endsorgung ist am Dienstag ohne Annäherung zu Ende gegangen. Das hat Ver.di am Abend bestätigt.

Jetzt macht Ver.di seine Drohung wahr. Denn: Für den Fall, dass auch heute keine Verständigung mit den Arbeitgebern zustande komme, wolle Ver.di für den kommenden Donnerstag in Braunschweig, Salzgitter und Peine zu ganztägigen Warnstreiks aufrufen.

Streik auch in Wolfsburg

Laut einer Mitteilung von Ver.di soll davon dann auch der ÖPNV in Braunschweig betroffen sein. In der Löwenstadt und in Peine trifft es dann die kommunalen Kitas. In Braunschweig ist ab 9.30 Uhr ein Sternmarsch von der VW-Halle geplant.

Laut "Wolfsburger Allgemeine Zeitung" stehe in Wolfsburg der Verkehr bereits am heutigen Mittwoch still. Für alle Fälle hatte die Wolfsburger Verkehrs-GmbH bereits einen "Streikfahrplan" eingerichtet. Auch die Kitas in Wolfsburg sollen zu sein.

... warum es mehr Geld geben muss

Außerdem aufgerufen seien am Donnerstag in Braunschweig Mitarbeiter von BS Energy, BS Netz, ALBA, der Stadtverwaltung, dem Jobcenter und der Agentur für Arbeit. In Salzgitter streikt die WEVG, SRB (Abfallentsorgung), EB 85 (Gebäudemanagement) sowie das Jobcenter. In Peine soll zusätzlich der Betrieb der Stadtverwaltung, beim Wasserverband und bei den Stadtwerken zum Erliegen gebracht werden.

Laut Ver.di sei von Arbeitgeberseite kein Angebot vorgelegt worden. Sebastian Wertmüller, ver.di-Bezirksgeschäftsführer in Braunschweig ist sich deshalb sicher, dass die Bürger Verständnis für die möglichen Beeinträchtigungen haben: "Wer sich die Gehälter, von Erziehern, Busfahrern, bei der Müllabfuhr und in der Verwaltung anschaut und vergleicht, weiß warum es mehr Geld geben muss."

Peine 

Nach Familienstreit in Vöhrum: Wer hat was gesehen?

Die Straße war durch ein Großaufgebot an Einsatzkräften komplett dicht.
Die Straße war durch ein Großaufgebot an Einsatzkräften komplett dicht.
Foto: Thomas Freiberg
Mehr lesen