Peine 

Mann verletzt sich in Peine selbst - und will sich dann nicht helfen lassen

Symbolbild
Symbolbild
Foto: dpa

Peine. Ein Mann hat sich in Peine selbst mit einem Messer verletzt und hat sich dann auch noch gegen die Maßnahmen der Polizei gewehrt. Wie die Beamten am Dienstag mitteilte, waren sie am Heiligabend gegen 17 Uhr alarmiert worden, weil dort eine Person durch ein Messer verletzt worden sein sollte.

Beamten gegen Kopf getreten

Vor Ort in der Worthstraße stellte sich dann heraus, dass sich ein 27-Jähriger selbst mit einem Messer verletzt hatte.

--------------------

Mehr Themen:

Heilige Nacht in Haft: Festnahme nach Schlägerei in Hohenhameln

Mehrere Schwerverletzte bei Unfall auf A2: Trümmer fliegen bis auf einen Rastplatz

Graue Weihnachten: Tristesse zum Fest – Schnee nur im Oberharz

--------------------

27-Jähriger im Klinikum

Der Mann verweigerte zunächst jedoch jede Behandlung durch die eingesetzten Rettungskräfte und zeigte sich so aggressiv, dass er letztendlich von den Polizeibeamten gefesselt werden musste. Hierbei trat er einem 23-jährigen Polizeibeamten so sehr gegen den Kopf, dass dieser verletzt wurde.

Als der Mann schließlich erstversorgt werden konnte, wurde er ins Klinikum Peine zur weiteren ärztlichen Behandlung gebracht. Die Polizei ermittelt nun gegen ihn wegen Widerstand und Körperverletzung. (mvg)