Peine 

"Entsorgte" Bulldogge in Peine: Berta geht's besser – und ihrem Halter an den Kragen

Inzwischen bekommt die Bulldogge ganz viel Liebe zu spüren.
Inzwischen bekommt die Bulldogge ganz viel Liebe zu spüren.
Foto: Tierheim Peine
  • Bulldogge wird in Wendeburg über Zaun geworfen.
  • Hündin ist ausgemergelt und dehydriert.
  • Tierschützer päppeln "Berta" bzw. "Lotte" auf.
  • Ihrem Besitzer drohen Konsequenzen.

Peine/Wendeburg. Das Schicksal einer Bulldogge aus Wendeburg hat viele Menschen in der Region38 bewegt. Jetzt gibt es zu diesem Fall Neuigkeiten: Der Hündin geht es besser und ihrem ehemaligen Besitzer droht Ärger.

Die Bulldogge war am vorletzten Samstag einfach über einen 1,80 Meter hohen Zaun auf ein privates Grundstück geworfen worden. Ein Tierarzt kümmerte sich dann sofort um die völlig ausgemergelte und dehydrierte Hundedame.

Berta heißt eigentlich Lotte

Anschließend wurde sie im Tierheim Peine aufgepäppelt. Zunächst hatten die Tierschützer die Hündin "Berta" getauft - aber offenbar heißt die Kleine ursprünglich "Lotte". Sie reagierte auf den Namen.

Inzwischen ist Lotte in einer Pflegestelle untergekommen. "Dort wird sie liebevoll umsorgt, eine spätere Übernahme ist nicht ausgeschlossen", heißt es vom Tierheim Peine.

Verstoß gegen das Tierschutzgesetz

Diese Tat wird wohl rechtliche Konsequenzen haben. Man wisse, woher Lotte stamme, so die Tierschützer. "Da hier ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz vorliegt, werden wir die Angelegenheit natürlich nicht auf sich beruhen lassen."

Laut dem Gesetz droht dem Halter wegen Tierquälerei beziehungsweise -misshandlung eine Geldbuße, die bis zu 25.000 Euro betragen kann.

Riesige Anteilnahme an Hunde-Schicksal

Gleichzeitig sind die Tierheim-Mitarbeiter überwältigt davon, wie viele Menschen das Schicksal der Bulldogge bewegt hat und wie viele helfen wollten.

"Vielen Dank an die, die nicht geschwiegen und zur Aufklärung beigetragen haben", heißt es bei Facebook. Dort wurde der ursprüngliche Post fast 6.300 Mal geteilt, es gab mehr als 430 Kommentare und fast 2.500 Reaktionen.

Das Schicksal von Berta beziehungsweise Lotte sei ja nur nur ein Schicksal von vielen - "und es zeigt uns, wie wichtig es ist, hinzuschauen oder nachzufragen, wenn etwas nicht ganz in Ordnung zu sein scheint." (ck)