Peine 

Peine: Großbrand richtet Millionenschaden an – Ermittler haben einen Verdacht

Die Polizei Peine geht von einem Schaden in Millionenhöhe aus und schließt Brandstiftung nicht aus.
Die Polizei Peine geht von einem Schaden in Millionenhöhe aus und schließt Brandstiftung nicht aus.
Foto: Jörg Koglin

Peine. Jetzt wird der Schaden langsam sichtbar: Bei dem verheerenden Großbrand in einer Verpackungsfabrik in Peine ist ein Millionenschaden entstanden. Die Polizei geht inzwischen von Brandstiftung aus.

Brand in Peine erst nach Stunden unter Kontrolle

Erst spät in der Nacht zum Montag habe die Feuerwehr den Brand in Stederdorf unter Kontrolle gehabt, sagte eine Polizeisprecherin aus Peine. Auch am Nachmittag dauerten die Nachlöscharbeiten noch an.

Das Feuer sei von einem brennenden Papierballen auf eine Lagerhalle in der Straße "Am Park" übergegangen, in der gepresste Papierrollen gelagert wurden. Nach einer ersten Einschätzung der Polizei entstand ein Schaden von rund 1,5 Millionen Euro.

Feuerwehr holt sich Wasser aus Swimmingpools

Wie das Feuer entstehen konnte, ist noch unklar. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Noch ist es am Brandort allerdings zu heiß für die Ermittler.

-------------------

Mehr von uns:

-------------------

Eine Anwohnerin hatte das Feuer am Sonntagmorgen gemeldet. Vier Häuser wurden wegen des starken Rauchs evakuiert. Ganz Stederdorf war verraucht. Für die Löscharbeiten wurde sogar Wasser aus umliegenden Swimmingpools genutzt.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei Peine, Telefon 05171/9990, in Verbindung zu setzen. (ck/dpa)