Peine 

Peine: Auffällige Werte im Trinkwasser – diese beiden Schulen sind betroffen

In zwei Schulen in Peine wurden zu hohe Metall-Werte im Trinkwasser entdeckt. (Symbolbild)
In zwei Schulen in Peine wurden zu hohe Metall-Werte im Trinkwasser entdeckt. (Symbolbild)
Foto: dpa

Peine. Im Landkreis Peine gibt es hygienische Probleme mit dem Trinkwasser. Konkret geht es um zwei Schulen – ums Gymnasium Ilsede und die Albert-Schweitzer-Schule (Hauptschule Vechelde).

Dort hat das Gesundheitsamt leicht erhöhte Metall-Werte im Wasser festgestellt, hieß es am Freitag aus Peine. Es handle sich nicht um Legionellen oder ähnliches, betonte eine Sprecherin gegenüber news38.de. Aber die Metall-Werte genügten den trinkwasserhygienischen Anforderungen nicht.

Trinkwasser in Peine: Auffällige Werte

Ganz normal die Händewaschen sei komplett ungefährlich und weiterhin möglich. Nur trinken dürften die Schüler das Wasser aktuell nicht, so die Sprecherin. Die Wasser-Zapfstellen in den beiden Schulen seien entsprechend gekennzeichnet worden. Zudem gebe es vor Ort entsprechende Infoaushänge.

+++ Nach Legionellen-Befall: Sporthalle wieder frei +++

Im Gymnasium Ilsede in den Herbstferien hätten in den Herbstferien Sanierungsmaßnahmen stattgefunden – wahrscheinlich liege hier die Ursache der erhöhten Werte. Das Gesundheitsamt sei alarmiert.

--------------

Mehr von uns:

--------------

In der Albert-Schweitzer-Schule habe man mit Ingenieuren ein Konzept erstellt, um das komplette Leitungsnetz im betroffenen Trakt zu sanieren beziehungsweise zu erneuern, was auch bald gemacht werden solle. (ck)