Peine 

Kreis Peine: Kleinbus brennt mitten in der Nacht lichterloh – fast kommt es zum Drama

Ein Kleinbus stand mitten in der Nacht in Clauen im Kreis Peine lichterloh in Flammen.
Ein Kleinbus stand mitten in der Nacht in Clauen im Kreis Peine lichterloh in Flammen.
Foto: Feuerwehr Clauen

Clauen. Einsatz mitten in der Nacht für die Feuerwehr Clauen (Kreis Peine)!

Die Sirene riss die Einsatzkräfte aus dem Kreis Peine nach eigenen Angaben kurz vor 2 Uhr morgens unsanft aus dem Schlaf. Sofort rückten die alarmierten Rettungskräfte in die Peiner Straße aus.

Kreis Peine: Kleinbus lichterloh in Flammen

Und vor Ort bot sich den Einsatzkräften ein erschreckendes Bild: Ein Kleinbus stand in Flammen! Besonders dramatisch: Der Kleinbus stand direkt an einem Wohnhaus! Für die Feuerwehr galt es also, den Brand schnell zu löschen und so ein Übergreifen auf das Wohnhaus zu verhindern.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Clauen machten sich sofort an die Brandbekämpfung. Unterstützung bekamen sie dann noch von Löschfahrzeugen aus Hohenhameln.

--------------------------

Mehr Themen

A2: Achtung, Eil-Baustelle! HIER musst du schon bald richtig viel Geduld mitbringen

„Aktenzeichen XY" (ZDF): Nach verheerendem Böllerwurf an Silvester – Kriminalpolizei mit wichtiger Botschaft

Nach Corona-Zwangspause: Friseure in Niedersachsen wieder offen! Friseurin ehrlich – „Ich hatte Respekt und Angst"

---------------------------

Feuerwehr sucht auch Wohnhaus nach Glutnestern ab

Bereits nach wenigen Minuten konnte die Feuerwehr einen ersten Erfolg vermelden: Der Brand war unter Kontrolle. Der Einsatzleiter machte sich dann noch daran, sowohl den Kleinbus als auch das direkt angrenzende Wohnhaus mittels einer Wärmebildkamera auf mögliche Glutnester zu überprüfen.

Die B494 musste während des Einsatzes voll gesperrt werden. Gegen 3.15 Uhr konnte die Einsatzstelle dann wieder freigegeben werden.

Nach Corona-Lockdown: DAS ist in Niedersachsen wieder erlaubt

Zu der Brandursache gibt es aktuell noch keine Erkenntnisse. Wie die Polizei gegenüber news38 bestätigt, waren Brandursachen-Ermittler vor Ort. Doch einen konkreten Verdacht gibt es noch nicht. (abr)