Peine 

Hund in Peine: „Nicht viel Gutes erlebt“ – emotionales Schicksal von Fero berührt

Hund in Peine: Das Schicksal hat es mit Hund Fero bislang nicht wirklich gut gemeint. (Symbolbild)
Hund in Peine: Das Schicksal hat es mit Hund Fero bislang nicht wirklich gut gemeint. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Lagencia

Peine. Eine Geschichte von einem Hund aus Peine berührt derzeit die Facebook-Gemeinde.

Das Schicksal hat es mit Hund Fero bislang nicht wirklich gut gemeint. Aus einem traurigen Grund landete der Vierbeiner im Tierheim Peine.

Dort erhält der Hund endlich die Fürsorge, welche ihm zusteht. Aber eigentlich wünscht sich Fero nur eins: Ein neues und liebevolles zu Hause.

Hund in Peine: Fero hat große Angst – im Tierheim hält er es nicht lange aus

Auf Facebook verbreitet das Tierheim Peine die emotionale Geschichte von Husky-Mix Fero.

Im April 2014 wurde der Hund geboren. Doch das Leben stellte für Fero seither eher eine Belastung dar.

„Ich habe in meinem Leben bisher noch nicht viel Gutes erlebt“, schreibt das Tierheim Peine auf Facebook – und spricht dabei aus der Sicht des armen Feros.

--------------------------

Mehr Peine-Themen:

--------------------------

Da der Vorbesitzer des Huskys nicht mit ihm zurechtkam, wurde Fero im März im Tierheim Peine abgegeben. Jedoch quälte den Hund eine unglaubliche Angst, weshalb er sich im Tierheim nicht besonders wohlfühlte.

Zwei Wochen später konnte Fero deshalb in eine Pflegefamilie nach Hildesheim umziehen, in welcher der Hund allmählich aufblühen konnte.

Hund in Peine macht große Fortschritte – jetzt sucht Fero nach einem geduldigen Besitzer

Vier Wochen nachdem der Husky in seiner Pflegefamilie unterkommen konnte, geht es ihm schon deutlich besser.

+++ Hund in Peine: Der Stadt stinkt's! Das Verhalten mancher Halter sorgt für Fassungslosigkeit +++

Langsam, aber sicher kann Fero seine Ängstlichkeit ablegen und baut Vertrauen zu seinen Mitmenschen auf.

So läuft der Hund bereits neugierig in der Wohnung herum, lässt sich füttern und anleinen und verträgt sich sogar mit zwei weiteren Hunden, die derzeit in der Pflegefamilie leben.

Lediglich das Gassigehen fällt Fero noch sehr schwer, da er vor fremden Menschen nach wie vor große Angst empfindet. Woher diese Angst wohl kommt, will man sich nicht ausmalen.

Der Hund aus dem Tierheim Peine sucht deshalb jetzt nach einem geduldigen Nachbesitzer, der viel Zeit mit ihm verbringen und somit enge Vertrautheit zu Fero aufbauen kann.

+++ Hund in Peine: Dobermann reißt sich los – dann nimmt das Unglück seinen Lauf +++

Den Facebook-Kommentaren zufolge sollte sich jedoch schon bald eine liebevolle Seele für den Husky gefunden haben, denn der Anblick von Fero und seiner emotionalen Geschichte berührt die Menschen aus Peine zutiefst. (mkx)