Region38 

Frische Zahlen: Winter lässt Arbeitsmarkt relativ kalt

Im Winter verlieren viele Menschen witterungsbedingt ihre Jobs - dennoch blieb die Arbeitslosigkeit insgesamt auf einem historisch niedrigen Stand. (Archivbild)
Im Winter verlieren viele Menschen witterungsbedingt ihre Jobs - dennoch blieb die Arbeitslosigkeit insgesamt auf einem historisch niedrigen Stand. (Archivbild)
Foto: dpa

Hannover/Region38. Niedersachsens Job-Markt entwickelt sich laut Arbeitsagentur trotz eines saisonal bedingten Anstiegs der Arbeitslosenzahlen positiv. Im Januar stieg die Arbeitslosenquote um 0,4 Prozentpunkte im Vergleich zum Vormonat auf 5,9 Prozent, wie die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch, 31. Januar, bekanntgab.

Der Wert blieb aber um 0,3 Prozentpunkte unter dem von Januar 2017. "Zum Ende des Jahres laufen befristete Verträge aus; außerdem stellen witterungsabhängige Unternehmen im Winter weniger ein", sagte Agentur-Regionalchefin Bärbel Höltzen-Schoh.

250.270 Menschen hatten keinen Job - 5 Prozent weniger als vor einem Jahr, aber 7,3 Prozent mehr als im Dezember.

So sieht's bei uns aus:

  • Stadt Braunschweig: 7.813 Arbeitslose (322 mehr als im Dezember; Quote 5,7 Prozent)
  • Stadt Salzgitter: 5.413 Arbeitslose (14 mehr als im Dezember; Quote 10,2 Prozent)
  • Landkreis Wolfenbüttel: 3.121 Arbeitslose (602 mehr als im Dezember; Quote 5,5 Prozent)
  • Landkreis Goslar: 5.000 Arbeitslose (1.602 mehr als im Dezember; Quote 7,4 Prozent)
  • Landkreis Gifhorn: 4.483 Arbeitslose (418 mehr als im Dezember; Quote 4,7 Prozent)
  • Stadt Wolfsburg: 3.536 Arbeitslose (386 mehr als im Dezember; Quote 5,3 Prozent)
  • Landkreis Helmstedt: 3.421 Arbeitslose (185 mehr als im Dezember; Quote 6,9 Prozent)
  • Landkreis Peine: 3.709 Arbeitslose (281 weniger als im Dezember; Quote 5,3 Prozent)