Region38 

Wegen Hitze: Harzwasserwerke liefern Rekord-Menge

Aus der Okertalsperre gelangt das Wasser in die Region (Archivbild).
Aus der Okertalsperre gelangt das Wasser in die Region (Archivbild).
Foto: Frank May/dpa

Harz. Die Hitze der vergangenen Wochen hat zu Rekorden beim Wasserverbrauch geführt. Die Harzwasserwerke als größter Versorger Niedersachsens haben im Juli mehr als zehn Millionen Kubikmeter Trinkwasser ausgeliefert. Dies seien fast 30 Prozent mehr als im Juli des vergangenen Jahres, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Seit Mai hoher Verbrauch

"Fast alle unserer Wasserwerke sind zu nahezu hundert Prozent ausgelastet", sagte der Kaufmännische Geschäftsführer Renke Droste. Schon im Mai und im Juni sei der Wasserbedarf der Kunden extrem hoch gewesen.

Die Harzwasserwerke beliefern in Niedersachsen und Bremen rund zwei Millionen Menschen und eine Vielzahl von Industriebetrieben. Das meiste Wasser kommt aus Talsperren im Harz. Diese waren am Freitag noch zu rund 55 Prozent gefüllt. Das ist deutlich weniger als sonst um diese Jahreszeit.

50.000 Kubikmeter verdunsten

Grund dafür sind vor allem fehlende Niederschläge. Zwischen Februar und Juli seien im Oberharz nur knapp 300 Millimeter Niederschlag gefallen, sagte Droste. Damit sei dies der trockenste Zeitraum seit Beginn der Wetteraufzeichnungen der Harzwasserwerke im Jahr 1857. Wegen der hohen Temperaturen verdunsteten zudem täglich rund 50 000 Kubikmeter Wasser, sagte Droste. Dies entspreche dem täglichen Verbrauch von etwa 400 000 Menschen.

Obwohl aus den Hochlagen des Harzes derzeit kaum noch Wasser in die Talsperren läuft und eine erhebliche Menge in die Unterläufe der Flüsse abgegeben wird, ist die Trinkwasserversorgung nach Angaben eines Unternehmenssprechers nicht gefährdet.