Region38 

Unwetter hat sich verzogen: Feuerwehren ziehen Bilanz

Auch auf der Neißestraße in Salzgitter lagen Äste und Bäume.
Auch auf der Neißestraße in Salzgitter lagen Äste und Bäume.
Foto: Rudolf Karliczek
  • Unwetter zieht einmal quer über uns.
  • Schäden vor allem in Salzgitter.
  • Bahnreisende stranden in Braunschweig.

Region38. Gewitterfront "Nadine" hat auch die Region38 erwischt. Am Abend zog die Front einmal quer über uns. news38.de hat sich von den Feuerwehren eine erste Bilanz geben lassen. Teilweise sind die Einsatzkräfte noch aktiv.

Windhose in Baddeckenstedt

Im Landkreis Wolfenbüttel hat es vor allem Baddeckenstedt getroffen. Dort habe eine Windhose etliche Bäume umkippen lassen - teilweise seien sie auch auf Häuser und Fahrzeuge gefallen, so Lagedienstführer Thomas Schmalz. "Wir hatten das volle Programm!"

Aldi abgedeckt

Demnach gab es auch im Landkreis Peine fast flächendeckend das gleiche Szenario. Laut "PAZ" sind beim Aldi-Markt in Stederdorf Teile des Dachs weggeflogen. Der Markt musste evakuiert werden.

Die Feuerwehr Braunschweig dagegen meldet bisher nur zwei kleinere Einsätze im Osten der Stadt. Laut Brandrat Christoph Schwanke hat es bisher nur einen Wasserschaden gegeben. Durch den Wind habe sich zudem ein Blech gelöst.

Gestrandet in Braunschweig

Ein größeres Problem haben die Bahnreisenden: Dutzende Menschen sind wegen des Unwetters am Braunschweiger Hauptbahnhof gestrandet. Die Bahn will zwei Hotelzüge bereitstellen, damit die Passagiere dort schlafen können. In Richtung Berlin geht aktuell nichts mehr.

Chaos in Salzgitter

Auch in Salzgitter gibt es Probleme auf der Schiene. Zwischen Ringelheim und SZ-Bad ist ein Baum aufs Gleis gekippt und hat die Züge ausgebremst. Generell hatten die Einsatzkräfte in Salzgitter allerlei zu tun, etwa in der Neiße- und Dammstraße lagen überall Äste und teilweise Bäume. Auf der B6 kippte ein Lkw während der Fahrt um. Insgesamt gab es bisher mehr als 30 Einsätze.

Ein Sprecher der Feuerwehr Salzgitter sagte, dass sich wohl auch jemand verletzt habe - konkrete Angaben könne er noch nicht machen, weil die zuständigen Einsatzleiter noch draußen seien.

Eure Unwetter-Bilder:

Wolfsburg kommt davon

Im Landkreis Helmstedt gab es laut einem Sprecher der Leitstelle etwa zehn Einsätze. Details konnte er noch nicht nennen. Seiner Aussage zufolge musste die Feuerwehr in Wolfsburg zu keinem wetterbedingten Einsatz raus. Im Landkreis Gifhorn blieb es auch relativ ruhig, einzig in Tülau und Brome lagen Bäume auf der Straße.