Region38 

Mann erstochen und auf der Flucht: Verwundetes Opfer aus dem Drogenmileu am Hauptbahnhof Hannover gefunden

In Hannover lag ein schwerverletzter Mann auf dem Gehweg am Hauptbahnhof. Er verstarb im Krankenhaus an seinen Stichverletzungen.
In Hannover lag ein schwerverletzter Mann auf dem Gehweg am Hauptbahnhof. Er verstarb im Krankenhaus an seinen Stichverletzungen.
Foto: Philipp von Ditfurth/dpa
  • Verwundeter Mann am Hauptbahnhof Hannover gefunden
  • 30-Jähriger soll ihn niedergestochen haben
  • Mutmaßlicher Täter auf der Flucht

Ein Mann ist in der Nacht zum Sonntag in Hannover an seinen schweren Stichverletzungen gestorben. Passanten hätten das Opfer mit Wunden im Oberkörper auf einem Gehweg in der Nähe des Hauptbahnhofs gefunden, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus, wenig später starb er dort jedoch.

Tötungsdelikt in Hannover soll Streit vorangegangen sein

Zuvor soll das Opfer sich mit einem etwa 30 Jahre alten Mann gestritten haben - dem mutmaßlichen Täter. Von diesem fehlt bis jetzt allerdings jede Spur. Ob er ein Messer benutzte, war am Sonntag noch unklar.

Tatort: Drogenmileu Hannover

Die Kriminalpolizei sucht nun weiter nach Zeugen und ermittelt wegen eines Tötungsdelikts. Das Opfer war den Beamten den Angaben zufolge aus dem Hannoveraner Drogenmilieu bekannt. Auch der Tatort gilt als bekannter Treffpunkt in der Drogenszene.

Schwerverletzter nach Streit am Donnerstag

Bereits am Donnerstag wurde in Hannover ein 22-Jähriger mit einem Stich in den Unterleib schwer verletzt. Hier konnte die Polizei am Samstag den Tatverdächtigen festnehmen. Gegen den 40-Jährigen wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Er soll einem Untersuchungsrichter vorgeführt werden. (dpa)