Region38 

Mann aus Göttingen verschollen - Wird er in Ägypten festgehalten?

Zwei Deutsche werden in Ägypten vermisst. (Archivbild)
Zwei Deutsche werden in Ägypten vermisst. (Archivbild)
Foto: imago/Xinhua

Im Fall eines in Ägypten verschwundenen Mannes aus Göttingen hat die Familie weiterhin keinen Kontakt zu dem 23-Jährigen. Es gebe kein Lebenszeichen von ihrem Sohn, sagte die Mutter am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. "Alle Versuche, Kontakt aufzunehmen, waren bislang vergeblich." Die Familie hat nach Angaben des zweiten Sohnes vage Hinweise von ägyptischen Verwandten, dass sich der 23-Jährige in Untersuchungshaft befindet. "Wir haben aber keine Anhaltspunkte dafür, warum er festgehalten wird", sagte der 24-jährige Bruder.

Brüder aus Göttingen wollten Großeltern besuchen

Der 23-jährige Göttinger, der eine deutsche Mutter und einen ägyptischen Vater hat und beide Staatsbürgerschaften besitzt, wollte am 27. Dezember mit seinem Bruder über den Flughafen Kairo nach Ägypten einreisen, um die Großeltern zu besuchen. Die Behörden hielten den jungen Mann nach Angaben der Familie am Flughafen fest. Seither ist er verschollen.

Bruder weist Mutmaßungen zurück

Beide Brüder studieren nach Angaben des älteren Bruders Islamwissenschaften im saudiarabischen Medina. Mutmaßungen Dritter, sein Bruder könne der islamistischen Muslimbruderschaft angehören und sei möglicherweise deshalb festgenommen worden, wies der 24-Jährige zurück.

Mann aus Gießen ebenfalls in Ägypten verschollen

Das Auswärtige Amt hatte das Verschwinden zwei Deutscher in Ägypten am Montag bestätigt, ohne Details zu nennen. Bei dem zweiten Vermissten soll es sich um einen 18-Jährigen Deutsch-Ägypter aus Gießen handeln, der am 17. Dezember über Luxor in das Land einreisen wollte. Er wollte seinen Großvater in Kairo besuchen. Vor dem Weiterflug in die Hauptstadt brach der Kontakt ab.