Region38 

Ungeklärter Tod von FCM-Fan Hannes: Verzweifelte Eltern starten Petition

Hannes wurde nur 25 Jahre alt.
Hannes wurde nur 25 Jahre alt.
Foto: imago/Christian Schrödter
  • FCM-Fan Hannes stirbt im Oktober 2016.
  • Er soll in einem Zug attackiert worden sein.
  • Die Ermittlungen werden eingestellt.
  • Damit können seine Eltern nicht leben.

Magdeburg. Hannes' Eltern geben nicht auf. Der Fan des 1. FC Magdeburg starb im Oktober 2016 – die Umstände, die zum Tod des 25-Jährigen führten, sind bis heute unklar. Diese Ungewissheit plagt Hannes' Eltern jetzt seit 825 Tagen.

Ist Hannes wirklich gesprungen?

Das war passiert: Hannes wird am späten 1. Oktober in einer Regionalbahn nach Magdeburg offenbar von gewaltbereiten Anhängern des Halleschen FC so heftig attackiert, dass er in Panik aus dem Zug springt. So erzählt es später ein Zeuge.

Entscheidende Aufnahmen fehlen

Möglich ist laut den Ermittlern aber auch, dass der pöbelnde Mob ihn geschubst hat. Aufnahmen aus dem Zug gibt es nicht; die Angreifer hatten die Videokamera abgeklebt.

Hannes stirbt nach 11 Tagen im Koma

Erst Stunden später wird der lebensgefährlich am Kopf verletzte FCM-Fan bei Haldensleben gefunden und ins Krankenhaus gebracht. Dort stirbt er nach elf Tagen im Koma.

Trauer auch bei Eintracht Braunschweig

Der Schock sitzt tief – nicht nur der 1. FC Magdeburg ist fassungslos, auch Fans der befreundeten Eintracht aus Braunschweig stehen unter Schock und trauern mit dem FCM.

HFC-Fanblock bleibt leer

In Magdeburg gibt es einen Gedenkmarsch, eine Mahnwache, Kondolenzbücher, eine Schweigeminute und Gedenkschleifen. In Braunschweig hängen die Fans in Gedenken an Hannes ein Banner auf.

Beim Derby in Magdeburg bleibt der HFC-Fanblock leer. Hannnes' Bruder hält eine bewegende Rede in der Arena.

Die Rede von Hannes' Bruder:

Christophs bewegende Rede für seinen Bruder Hannes
1. FC Magdeburg

Ein halbes Jahr nach der Tragödie werden die Ermittlungen eingestellt. Man könne nicht herausfinden, was genau in der Bahn nach Magdeburg passiert ist. Es sei nicht nachweisbar, dass der Mob aus Halle den Tod von Hannes aktiv verschuldet hat, heißt es damals.

Mehr zum Tod von Hannes:

Hannes' Familie will das nicht hinnehmen und kämpft seitdem für eine Wiederaufnahme der Ermittlungen. Jetzt wenden sich die Eltern und die FCM-Fans mit einer Petition auch an die Politik.

"Das sind wir Hannes schuldig"

"Wir möchten einfach nur Gerechtigkeit, dass das, was die getan haben, bestraft wird. Das bringt uns unser Kind nicht wieder, aber wir sind das unserem Hannes schuldig", sagt Hannes' Mutter zu MDR Sachsen-Anhalt.

Auch Hannes' Vater sagt, es gebe noch zu viele Ungereimtheiten. "Meine Frau wurde schon von Polizeibeamten im Ruhestand angeschrieben, die sich schämen für die Arbeit ihrer Kollegen."

Die Petition, die in dieser Woche online gehen soll, fordert eine lückenlose Aufklärung – durch eine unabhängige Staatsanwaltschaft. (ck)