Region38 

Wetterdienst warnt vor neuen Sturmböen in Braunschweig und Region – hier soll es sogar zu Orkanböen kommen!

Der Wetterdienst warnt in Niedersachsen vor schweren Sturmböen. (Symbolbild)
Der Wetterdienst warnt in Niedersachsen vor schweren Sturmböen. (Symbolbild)
Foto: imago / Ralph Peters

Braunschweig. Ruhe nach dem Sturm? Leider nein! In Niedersachsen bleibt es wettertechnisch ungemütlich. Nach dem Sturmtief „Eberhard“ zieht jetzt Sturm „Franz“ durch Deutschland. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor schweren Sturmböen, auch Orkanböen sind möglich.

Nach Sturmtief „Eberhard“: Wetterdienst warnt vor erneuten Sturmböen in Niedersachsen

„Franz“ bringt Sturmböen mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 100 Stundenkilometern mit. Der Deutsche Wetterdienst warnt deshalb seit 6 Uhr am Mittwochmorgen vor Sturmböen der Stufe 2 (von 4) - und das flächendeckend in ganz Niedersachsen. Die Warnung gilt voraussichtlich bis mindestens 20 Uhr.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Nicht gegen Masern geimpft: Schule in Hildesheim sperrt mehr als 100 Schüler aus

Nach Sturm "Eberhard" in Braunschweig und Region: Landesforsten warnen!

• Top-News des Tages:

Marke Volkswagen präsentiert Bilanz – das macht der Marke schwer zu schaffen

Stadt Salzgitter setzt auf "Erziehungs-Effekt": Deswegen blitzen die neuen Blitzer nicht immer

-------------------------------------

Der Sturm zieht anfangs noch aus südwestlicher Richtung, später dann aus westlicher Richtung durch Niedersachsen. Zwischen 65 bis 85 km/h erreichen die Böen in der Regel. In exponierten Lagen musst du mit bis zu 100 km/h rechnen.

Im Harz sollen sogar Orkanböen möglich sein

Im Harz in der Region um Wernigerode auf über 1.000 Metern Höhe kann es sogar zu Orkanböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 130 Stundenkilometern kommen.

+++Sturm im Harz: Das nächste Unwetter rückt an+++

Der DWD warnt vor herabstürzenden Ästen. „Achten Sie besonders auf herabfallende Gegenstände“, so der Wetterdienst. Im Harz seien laut Wetterdienst auch schwere Schäden an Gebäuden möglich. „Bäume können entwurzelt werden und Dachziegel, Äste oder Gegenstände herabstürzen“, so der Wetterdienst weiter.

Halte dich lieber nicht im Freien auf!

Du solltest besser alle Fenster und Türen schließen sowie Gegenstände im Freien sichern und dich wenn möglich nicht draußen aufhalten. Halte auch Abstand von Gebäuden Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen.

Schon am Dienstagabend kündigten sich einige Vorboten vom Sturmtief „Franz“ in Niedersachsen an. In der Kurhausstraße im Golfstieg war ein Baum umgeknickt und auf ein geparktes Auto gefallen. Ein zweites Fahrzeug wurde dabei ebenfalls beschädigt, wie die Feuerwehr mitteilte. Auch auf der Bismarckstraße lag ein etwa vier Meter großer Ast mitten auf der Fahrbahn. Die Feuerwehr musste auch diesen zur Seite räumen. (js)