Region38 

A2: US-Militär fährt über Autobahn – „Ungeheure Provokation!“

Wer demnächst nachts auf der A2 unterwegs ist, wird auf einen ungwöhnlichen Anblick stoßen.
Wer demnächst nachts auf der A2 unterwegs ist, wird auf einen ungwöhnlichen Anblick stoßen.
Foto: imago images / Christian Schroedter

A2. Dieser Anblick könnte manch einen Autofahrer sehr beunruhigen! Ein riesiger Trupp von Fahrzeugen des US-Militärs rollt nämlich auf die A2 zu.

Die Nato-Großübung „US Defender Europe 2020“ mit 37.000 Soldaten wird ab Ende Februar auch in Sachsen-Anhalt sichtbar werden.

Es soll die größte derartige Übung seit 25 Jahren werden. Und die stößt auch gleich auf heftige Kritik.

US-Militär auf der A2: Manöver „Defender Europe

Bei „Defender Europe“ ist Sachsen-Anhalt als logistische Drehscheibe für mehrere zehntausend Soldaten gefragt. Die Belastungen für Bewohner und Autofahrer sollen aber überschaubar bleiben.

Bis Mitte Mai würden in insgesamt sechs Ein-Wochen-Zeiträumen Militärtransporte auf der A2 von West nach Ost rollen, sagte der Kommandeur des Landeskommandos Sachsen-Anhalt, Oberst Halvor Adrian, am Mittwoch in Magdeburg.

Militär-Übung auf der A2: Das erwartet die Autofahrer

Die Konvois mit jeweils nicht mehr als 20 Fahrzeugen seien allerdings nachts unterwegs. Zudem sei die Woche vor und nach Ostern bei den Straßentransporten jeweils ausgespart. Die Masse des schweren Geräts, Ketten- und Schwerlastfahrzeuge sowie Container würden auf der Schiene zu den Übungsgebieten transportiert.

Bundeswehrkaserne Burg als Rastraum

Die Bundeswehrkaserne in Burg an der A2 wird ein sogenannter Rastraum mit Möglichkeiten zum Tanken, Verpflegung, zum Ausruhen und einer medizinischen Notfallversorgung, sagte Oberst Adrian weiter. Etwa 370 Unterkunftsplätze stelle die Bundeswehr zur Verfügung. Zudem gibt es in Burg die Möglichkeit, kaputte Technik zu reparieren. Das Sanitätsregiment aus Weißenfels übernehme mit rund 120 Soldatinnen und Soldaten und 50 Lastwagen den Transport von Containern und Material von Bremerhaven nach Polen.

Großübung mit Soldaten aus 18 Nationen

Insgesamt sind Soldaten aus 18 Nationen an der Großübung beteiligt, bei der die schnelle Verlegung militärischer Kräfte geprobt wird. „Defender Europe 2020“ gilt als größte Truppen-Verlegeübung mit Nato-Beteiligung seit 25 Jahren. Truppenübungsplätze in Deutschland, Polen, im Baltikum und in Georgien werden einbezogen.

-------------------

Mehr Themen aus der Region

Braunschweig: Verkaufsoffene Sonntage auf der Kippe? „Ich bin sehr traurig...“

Döner in der Waffel?! Wir haben die verrückte Spezialität aus Wolfenbüttel getestet!

Niedersachsen: Schock Studie! DIESE Städte könnten bald ausgelöscht sein

----------------------

20.000 Soldaten der US-Armee

Allein die USA bringen 20.000 Soldaten und 20.000 Ausrüstungsgegenstände nach Europa, sagte der US-Generalkonsul für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, Timothy Eydelnant. Gemeinsam mit den Nato-Partnern solle die Einsatzbereitschaft trainiert und so ein starkes Zeichen der Bündnissolidarität gesetzt werden.

„Defender Europe 2020 ist kein amerikanischer Alleingang, sondern zeigt, wie verbündete Partner im Krisenfall zusammenarbeiten können.

Mit der Übung geben die USA ein deutliches Bekenntnis zur Nato und damit zur Sicherheit Europas“, sagte Eydelnant. „Defender Europe 2020 und die damit verbundenen Truppenbewegungen haben nichts mit Bedrohung oder Provokation zu tun. Es geht darum, gemeinsam die Sicherheit in Europa sicher zu stellen.“

Oberst Halvor Adrian ergänzte: „Wir lernen jetzt wieder das, was wir bis 1990 mehr oder weniger als tägliches Geschäft zu erledigen hatten als Bundeswehr, ausländische Streitkräfte zu unterstützen, und das ist eine ganz wichtige Aufgabe jetzt wieder für uns geworden.“

Kritik: „Militärische Provokation“

Kritik an der Nato-Großübung kommt von der Linken. Landeschef Stefan Gebhardt bewertete es als „ungeheure Provokation in einer ohnehin schon angespannten Sicherheitslage in Europa“.

Das Manöver sei teuer, umweltschädlich und verhindere vertrauensbildende Maßnahmen im osteuropäischen Raum.

Die Linke werde ihren Protest in den kommenden Wochen und Monaten öffentlich zeigen. „Wir setzen dabei auf die Zusammenarbeit mit der Friedensbewegung und alle Menschen, die diese unsinnige militärische Provokation ablehnen. Unser Protest wird friedlich und bunt sein“, erklärte Linken-Chef Gebhardt.