Region38 

Wetter in Niedersachsen: Nächste Hiobsbotschaft! Experten warnen vor ...

Nach den starken Regenfällen der vergangenen Tage bleibt es in Niedersachsen ungemütlich. Am Mittwoch könnte es Graupelschauer und Schnee geben. Auch die Pegel steigen... (Archivbild)
Nach den starken Regenfällen der vergangenen Tage bleibt es in Niedersachsen ungemütlich. Am Mittwoch könnte es Graupelschauer und Schnee geben. Auch die Pegel steigen... (Archivbild)
Foto: imago images / Uwe Steinert

Region38. Es wird wieder ungemütlich in der Region38 – der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat am Dienstag seine Sturm-Warnung für Niedersachsen erneuert. Und das Wetter bringt womöglich noch üblere Aussichten mit.

Ab dem Vormittag kann es demnach stürmisch werden, vereinzelt drohten auch Gewitter. Niedersachsen liege im Einflussbereich eines Sturmtiefs, das von der Nordsee nach Südschweden ziehe.

Im Oberharz ist laut DWD mit Sturmböen mit Geschwindigkeiten um 80 Kilometer pro Stunde zu rechnen. Oben auf dem Brocken können sie sogar bis zu 130 km/h erreichen!

Wetter in Niedersachsen: Achtung, Glätte!

In der Nacht lasse der Sturm nach, dafür bestehe dann Glättegefahr. Denn die Temperaturen sinken in der Nacht auf Mittwoch sie auf Tiefstwerte um 0 Grad.

Schnee und Graupel auch in Braunschweig?

Tagsüber sind dann am Mittwoch auch Schnee und Graupel-Schauer möglich – unter anderem in Braunschweig.

+++ Wetter in Niedersachsen: Nun der nächste Hammer! +++

Die starken Regenfälle der vergangenen Tage sorgten zudem dafür, dass mancherorts Gewässer über die Ufer traten. Für die Leine in Herrenhausen meldete der niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) wegen erhöhter Pegelstände die zweithöchste Meldestufe.

„An den Unterläufen insbesondere von Aller und Leine rechnen wir noch mit steigenden Wasserständen“, sagte ein NLWKN-Sprecher. „Die Hochwasserwelle muss erst mal durch die Flüsse durch.“

--------------

Mehr zum Thema Wetter:

--------------

Besser sieht es bei Oker, Wabe und Schunter aus – hier gilt nur teilweise Meldestufe 1 von 4. Hier geht's zur Pegel-Karte! (red)