Region38 

Weihnachtsmarkt in Niedersachsen: Hier besteht noch Hoffnung auf eine besinnliche Zeit in der Region!

Foto: imago images

Region38. Immer mehr Kreise in der Region38 und in Niedersachsen gelten als Risikogebiet. Das bedeutet: Besondere Veranstaltungen fallen vielerorts ins Wasser.

Doch in einigen Gebieten in Niedersachsen gibt es noch Hoffnung auf einen Weihnachtsmarkt – wenn auch in abgewandelter Form. Wir haben die Pläne dazu in der Region38 genauer unter die Lupe genommen!

Niedersachsen: Weihnachtsmärkte während der Corona-Pandemie? Hier könnten sie noch stattfinden

Stadt Braunschweig:

Der Weihnachtsmarkt in Braunschweig ist abgesagt, doch das Stadtmarketing prüfe derzeit Alternativen. Auf den Plätzen in der Innenstadt und in ausgewählten Straßen sollen in lockerer Anordnung einzelne Stände platziert werden. „Aber auch diese Planungen hängen von den weiteren Entscheidungen auf Bundes- und Landesebene ab“, erklärt Stadtmarketing-Chef Gerold Leppa.

Die CDU ist bereits vorgeprescht und hat ein „Winterstadtvergnügen“ ins Spiel gebracht. Mehr dazu hier!

Landkreis Gifhorn:

Gifhorn: Optisch stimmt sich die Stadt bereits auf Weihnachten ein, auch in diesem Jahr wird festlich geschmückt. Der Weihnachtsmarkt findet nicht wie gewohnt statt. Ob und wie einzelne Stände in der Stadt aufgebaut werden können, steht noch nicht fest.

Müden (Aller): Der Weihnachtsmarkt fällt aus.

Isenbüttel: Der Weihnachtsmarkt wurde abgesagt.

Landkreis Goslar:

Goslar: Die Goslar Marketing GmbH und die Stadt haben Weihnachtsmarkt- und Wald abgesagt. „Ich habe in den vergangenen Monaten gern daran mitgearbeitet, ein weihnachtliches Goslar, einen dezentralen Weihnachtsmarkt zu versuchen“, sagt Goslars Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk. Wichtig sei es jedoch, einen weiteren kompletten Lockdown zu verhindern. Die weihnachtliche Gestaltung der Innenstadt soll dennoch atmosphärische Akzente setzen.

Bad Harzburg: Die Wipfelweihnacht findet im Corona-Winter nicht statt.

Clausthal-Zellerfeld: Die Stadt hat den Weihnachtszauber abgesagt.

Landkreis Helmstedt:

Königslutter am Elm: Die Stadt hat den Weihnachtsmarkt, der eigentlich am 28. November starten sollte, abgesagt.

Lehre: Der Weihnachtsmarkt fällt aus.

-----------------------------

Mehr Themen aus der Region38:

Helmstedt: Mercedes kracht in Linienbus – Fahrer (†29) stirbt im Klinikum

Braunschweig: Schwerer Unfall! Lkw erfasst Radfahrerin – Kreuzung gesperrt

VW-Abhöraffäre: Irre Wende! Abschiedsbrief brisanter als bekannt – in DIESES Land führt die neue Spur

-----------------------------

Helmstedt: Der Weihnachtsmarkt findet nicht in bekannter Form statt, möglicherweise dürfen vereinzelte Buden am Marktplatz aufgestellt werden. Das soll sich am 1. Dezember entscheiden.

Schöningen: „Wir bedauern diesen Schritt sehr, jedoch ist es in der aktuellen Zeit nicht möglich, eine solche Veranstaltung stattfinden zu lassen“, so Bürgermeister Malte Schneider. Man freue sich allerdings schon auf einen angepassten Weihnachtsmarkt im nächsten Jahr.

Grasleben: Der Weihnachtsmarkt findet nicht statt.

Mariental: Der Wein-Weihnachtsmarkt wurde abgesagt.

Warberg: Auf der Burg Warberg findet in diesem Jahr kein Markt statt.

Landkreis Peine:

Peine: Kein Weihnachtsmarkt auf dem historischen Markplatz in Peine! „Wir haben bis zum Schluss gehofft, aber die neue Verordnung des Landes hat die Durchführung von Weihnachtsmärkten untersagt. Sie gilt zwar nur bis Ende November, aber für die Marktbeschicker war ein verkürzter Markt wirtschaftlich nicht darstellbar“, bedauert Harald Stolte, Geschäftsführer von Peine Marketing. Derzeit werde geprüft, ob einzelne Stände in der Stadt aufgebaut werden können.

Vechelde: Der Weihnachtsmarkt findet nicht statt.

Wendeburg: Alle Veranstaltungen in Wendeburg wurden abgesagt.

Lengede: Die Gemeinde hat alle Veranstaltungen gecancelt.

Landkreis Wolfenbüttel:

Winnigstedt: Der Weihnachtsmarkt wird nicht durchgeführt.

Erkerode: Der Weihnachtsmarkt auf dem Rittergut Lucklum entfällt.

Baddeckenstedt: Der Christkindlmarkt ist abgesagt worden. Erst für den nächsten Advent besteht Hoffnung: „Wir sind wirklich sehr traurig und denken, dass es im nächsten Jahr wieder einen Christkindlmarkt geben wird, so wie wir es seit nun mehr 15 Jahren hier in Oelber kennen“, geben die Veranstalter bekannt.

Wolfenbüttel: Die Stadt hat den Markt wegen des Coronavirus abgesagt, funkelnde Lichter gibt es dennoch in der Innenstadt bis zum 6. Januar.

Cramme: Der Weihnachtszauber findet nicht statt.

Dorstadt: Auf dem Rittergut wird wegen der Pandemie kein Weihnachtsmarkt gefeiert.

Stadt Salzgitter:

Die Weihnachtsmärkte in Lebenstedt, auf der Wasserburg Gebhardshagen und der Adventstreff auf Schloss Salder fallen aus. Die Stadt Salzgitter hat sich mittlerweile einen Plan B überlegt. Wie der aussieht, erfährst du hier!

Stadt Wolfsburg:

Stadt Wolfsburg: Ende Oktober gab die Stadt bekannt, statt dem abgesagten Weihnachtsmarkt die „Wolfsburger Adventswochen“ organisieren zu wollen, Anfang November cancelte die Stadt auch diesen Ersatz. Zu dem Zeitpunkt hielt man sich laut „Wolfsburger Allgemeine“ die Möglichkeit offen, kurzfristig eine alternative Veranstaltung zu organisieren. Unter dem möglicherweise verlängerten Lockdown scheint dies schwierig umzusetzen.

Winterwelt Autostadt: Fällt aus. Zwar gibt es auch in diesem Jahr einen Weihnachtsbaum und festlichen Schmuck, doch alle Veranstaltungen wurden abgesagt.