Salzgitter 

Pöbelnder Händler: Kunden beschimpft und Polizei bedroht

Die Polizei musste zum Flohmarkt in der Neißestraße anrücken (Symbolbild).
Die Polizei musste zum Flohmarkt in der Neißestraße anrücken (Symbolbild).
Foto: dpa

Salzgitter. Von Kundenfreundlichkeit hat dieser Standbetreiber offensichtlich keine Ahnung: Weil sich der 64-Jährige aggressiv gegenüber Kunden verhielt, musste die Polizei zu einem Flohmarkt in der Neißestraße anrücken - und die Beamten sahen sich sofort einem "alten Bekannten" gegenüber. Das berichtete die Polizeiinspektion Salzgitter am Sonntagvormittag.

Erst vier Tage zuvor hatte er in Groß Mahner Polizeibeamte mit Reizgas bedroht und dafür ein Strafverfahren "eingefangen". Nun ergab die Überprüfung, dass der Mann nicht nur zu Ausfälligkeiten neigt: Er war bewaffnet: Die Beamten fanden einen Teleskopschlagstock und eine Schreckschusswaffe.

Das aber ist noch nicht alles: An seinem Stand bot er öffentlich Devotionalien an, die mit Hakenkreuz und SS-Runen versehen waren. Nun ermittelt die Polizei gegen den Mann auch wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.