Salzgitter 

Regen-Unfall auf A39: Mann rast durchs Gestrüpp

Das Auto blieb auf dem Dach liegen.
Das Auto blieb auf dem Dach liegen.
Foto: Rudolf Karliczek

Salzgitter. Inmitten des Unwetters hat es am Mittwochabend einen Unfall auf der A39 gegeben. Wie uns ein Feuerwehrsprecher vor Ort sagte, war ein 21-jähriger Autofahrer gegen 21.45 Uhr in Richtung Salzwedel unterwegs. Kurz hinter der Anschlussstelle Salzgitter-Thiede verlor er dann die Kontrolle über seinen Wagen – Ursache war nach Erkenntnissen der Polizei überhöhte Geschwindigkeit und anschließend Aquaplaning auf der nassen Straße.

Der Mann kam nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr etwa zwei Meter hoch in die Böschung neben der A39 und dann noch rund 50 Meter weit durch das Gestrüpp. Erst dann kam er wieder nach links und landete letztlich auf dem Dach.

Zum Glück konnte der Fahrer sich selbst aus seinem Unfallwagen befreien. Trotzdem, so berichtet ein Reporter vor Ort, wurde er mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Die Polizei gibt den entstandenen Totalschaden am Auto mit rund 20.000 Euro an.

Wolfenbüttel 

Fataler Fahrfehler: Radfahrer schwer verletzt

Symbolbild
Symbolbild
Foto: dpa
Mehr lesen