Salzgitter 

Tod auf Schienen: Triebwagen erfasst Radfahrer

Die Rettungskräfte mussten eine steile Böschung überwinden, bevor sie zu dem Zug und den Fahrgästen kamen.
Die Rettungskräfte mussten eine steile Böschung überwinden, bevor sie zu dem Zug und den Fahrgästen kamen.
Foto: Horst Körner

Salzgitter. Schrecklicher Unfall auf der Bahnstrecke zwischen Baddeckenstedt und Ringelheim: Ein erixx-Triebwagen hat auf Höhe von Söderhof einen Fahrradfahrer erfasst und etwa 500 Meter weit mitgeschleift.

Für den Mann - sein Alter ist noch unklar - kam jede Hilfe zu spät. Er war auf einem Rad- und Feldweg unterwegs.

Nach Angaben von Feuerwehr-Einsatzleiter Arne Sicks befanden sich in dem Triebwagen 93 Reisende; sie mussten während des Einsatzes im Zug bleiben. Notfallseelsorger boten ihnen Hilfe an.

Ebenfalls betreut werden mussten der Triebwagen- und der Zugführer. Nach Angaben der Feuerwehr Salzgitter wurden beide vorsorglich ins Krankenhaus eingeliefert.

Wie die Salzgitter Zeitung(kostenpflichtiger Inhalt) berichtet, war die Bahnstrecke nach dem Unfall gegen 11 Uhr für rund zweieinhalb Stunden in beiden Richtungen gesperrt. In Ringelheim sind die Reisenden demnach über die Anzeigetafeln von dem Geschehen und dem Zugausfall informiert worden.

Die Polizei ermittelt derzeit, ob es sich um einen tragischen Unfall oder einen Suizid handelt; die Schranken seien geschlossen gewesen, als der Mann mit seinem Rad auf die Schienen trat.