Salzgitter 

A39: Bei Lichtenberg wird's eng

Auf der A39 bei Salzgitter wird in den kommenden Monaten gebaut. Für Autofahrer wird es eng (Symbolbild).
Auf der A39 bei Salzgitter wird in den kommenden Monaten gebaut. Für Autofahrer wird es eng (Symbolbild).
Foto: dpa

Salzgitter. Autofahrer müssen sich in den kommenden Monaten auf Behinderungen auf der A39 bei Salzgitter einstellen. Wie die Straßenbaubehörde am heutigen Donnerstag, 14. September, mitteilt, wird die Fahrbahn zwischen den Anschlussstellen Salzgitter-Lichtenberg und Westerlinde auf rund sechs Kilometern Länge erneuert.

Am Montag, 18. September, beginnt zunächst die Einrichtung der Baustelle. Dies soll rund zwei Wochen dauern. Der Verkehr wird in dieser Zeit einspurig je Fahrtrichtung auf der jeweiligen Richtungsfahrbahn geführt. In den Nächten zwischen dem 20. und 23. September wird die Richtungsfahrbahn Braunschweig wegen vorbereitender Arbeiten zwischen Baddeckenstedt und Salzgitter-Lichtenberg voll gesperrt werden.

Bauarbeiten sollen 2018 beendet sein

Voraussichtlich ab 4. Oktober beginnen dann die eigentlichen Bauarbeiten. Zunächst wird die Richtungsfahrbahn Kassel teilweise grundhaft erneuert. Außerdem werden die Schutzplanken ausgetauscht, die Entwässerung erneuert und neue Notrufsäulen aufgestellt. Der Verkehr wird dann mit zwei Fahrstreifen in Richtung Kassel und einem Fahrstreifen in Richtung Braunschweig auf der Richtungsfahrbahn Braunschweig geführt. Die Anschlussstelle Westerlinde wird dann in Fahrtrichtung Kassel gesperrt.

Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Januar 2018 andauern.

Die entsprechenden Arbeiten auf der Richtungsfahrbahn Braunschweig werden voraussichtlich im Zeitraum vom März bis Mai 2018 ausgeführt.